Mittwoch, 2. Januar 2019

Gastbeitrag - Crossdresser Viktoria schreibt über ihre schönsten "en femme"-Ausflüge / Viktoria about her Outdoor adventures

Ich hoffe meine lieben Leser, ihr hattet alle einen schönen Jahresausklang und seit gut ins neue Jahr gekommen.

Mein erster Beitrag in diesem Jahr soll ein Gastbeitrag sein. Ihr werdet euch sicher noch an den Vorstellungspost von Crossdresser Viktoria erinnern. Da dieser eine riesengroße Resonanz bei euch ausgelöst hatte, wollte sich Viktoria unbedingt mit einem weiteren Artikel an euch wenden. Dieses Mal berichtet sie über ihre bisher drei schönsten Ausflüge als Frau - na, dann mal los...


"Vor einiger Zeit bat mich Jennifer, einen Artikel über mein schönstes Erlebnis "en femme" zu schreiben. Als erstes dachte ich, kein Problem, aber dann wurde mir, je länger ich darüber nachdachte, klar, dass es dieses so gar nicht gibt. Vielmehr gibt es inzwischen eine ganze Ansammlung von besonderen Episoden.

Ich habe mir überlegt, wie ich am besten all diese Einzelerlebnisse darstellen kann, ohne gleichzeitig langweilig zu wirken. Ich hab mir daher drei Erlebnisse rausgesucht, von denen ich berichten will:

Erlebnis 1:
Im Mai 2018 hab ich mich mit zwei Freundinnen, die genauso Crossdresser sind wie ich, verabredet, um in Herne mit ihnen eine Travestieshow zu besuchen. Die Show war toll. Am meisten fasziniert hat mich, wie gut die Darstellerinnen auf ihren High Heels tanzen konnten. Als die Show vorbei war, stand ich mit einer Freundin draußen. Als wir dort warteten, verließ einer der Darsteller das Gebäude. Natürlich hat uns dieser erkannt. Wir ernteten ein wohlwollendes Lächeln in Verbindung mit einem Nicken. Einem geschulten Blick entgeht eben nichts... Anders als einem jungen Mann, der uns vom Fahrersitzes seines Golf regelrecht mit Blicken auszog... :D

Erlebnis 2:
Das folgende Erlebnis, gehört zweifellos zu meiner Hitliste besten Erlebnisse, auch wenn ich nicht der Auslöser, sondern nur dabei war: Im Juli 2018 bin ich mit meiner Freundin Rabea das erste Mal "en femme" in einer Disko gewesen. Dort wurden wir von einer Gruppe Männer angesprochen. Man machte uns das ein oder andere Kompliment wie toll wir aussähen. Der eine meinte dann auch noch zu meiner Freundin, dass sich es noch gestritten würde, wer sie heiraten dürfe. Rabea erwiderte, dass dies sehr nett sei, sie aber leider schon verheiratet sei. Sie hat damit wohl den Eindruck erweckt, dass sie und ich Ehepartnerinnen seien. Wir ließen sie in dem Glauben...und hatten einen schönen Abend :)

Erlebnis 3:
Das dritte Erlebnis ist noch gar nicht solange her: Zum Jahresende hatte ich mich mit meinen Freundinnen Rabea und Gaby verabredet. Erst wollten wir in die Oper und dann wollten wir noch tanzen gehen. Die Karten waren gekauft und ich freute mich schon seit Tagen, wie ein kleines Kind auf den Ausflug zu dritt.
Zum Jahresende wollte ich mich noch mal so richtig aufbrezzeln und endlich einmal dieses phänomenale, lange Kleid tragen, welches schon seit einem Jahr sein Dasein im Keller fristet. Dieses Kleid braucht natürlich auch ein richtig dramatisches Make up. Schwarze Smokey Eyes sollten es dazu mindestens sein genauso wie rote lange Nägel....Einfach ein Traum :)

Auch die beiden anderen Mädels sahen phantastisch aus. Natürlich kamen wir wieder fast zu spät, denn in Dortmund war, aufgrund des Weihnachtsmarktes jede Menge Stau. Während Rabea und Gaby noch kurz draußen blieben, um eine zu rauchen, führte mich mein Weg direkt erstmal aufs Klo. Der Weg führte mich an einer tolle Spiegelwand vorbei. Mein Herz hüfte als ich mich so vollständig im Spiegel sah. Das Kleid war toll und ich fragte mich, warum ich dies nicht schon mal eher angezogen habe :)

Gaby und Rabea waren inzwischen an der Bar gelandet. Während die Beiden bestellten, stand ich an einem Tisch und wartete. Am Nachbartisch stand eine Frau, die mich die ganze Zeit anschaute. Ich lächelte sie an und sie lächelte zurück. Ich glaub sie fand das Kleid toll. Auch der/die ein oder andere schauten im vorbeigehen. Dann ging die Vorstellung los.

Wir schauten den Barbier von Sevilla. Das Stück war sehr modern und im Stil eines Puppentheaters inszeniert. Dadurch wirkte es locker, flockig und modern. In der Pause gingen wir zunächst zur Bar. Natürlich wollten wir diesmal Fotos haben. Wir begaben uns also auf die Suche, nach einer sympathisch aussehenden Person. Wir fanden sie schließlich in Form einer Theateraufsicht. Diese hatte sichtlich Spaß von uns dreien ein paar Fotos zumachen. :)

Nachdem auch Teil 2 beendet war, gingen wir uns auf die Theatertoilette schnell umziehen. Das schwarze Abendkleid tauschte ich gegen mein braunes Minikleid. Rabea brauchte natürlich wieder länger, so dass wir am Ende die letzten im Theater waren. Das Personal wartet schon, um uns raus zu lassen.
Dann ging es zurück nach Bochum, wo wir noch tanzen gehen wollten. Wir gehörten wohl tatsächlich zu den ersten dort. Nach und nach füllte sich der Laden und wir gingen tanzen. Rabea lernte beim Rauchen, dann noch ein paar Jungs kennen, mit denen wir uns den Abend über immer wieder unterhielten. Wir bekamen tolle Komplimente für unser Outfit und die tollen Nägel. Die beiden meinten, dass keine von uns dreien Angst haben müsste, auf der Straße erkannt zu werden. ... Ich glaube, dass haben wir alle drei gern gehört :)

Es war ein schöner Abend. Am Schönsten war es, von allen so akzeptiert zu werden, wie wir drei waren. Dies zeigt mir, wie weit viele in der Gesellschaft heute schon sind und dass man als Mann durchaus auch in der Öffentlichkeit die weibliche Seite ungestört ausleben kann."

Viktoria




Kommentare:

  1. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Was für ein wunderschönes Kleid!
    Grüße Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gebe ich dir recht was das leid anbelangt Stefanie, wirklich wunderschön.

      LG
      Jennifer

      Löschen
  2. Jennifer und Viktoria, danke für einen weiteren interessanten Beitrag, auch diesen habe ich mit großer Aufmerksamkeit gelesen. Ich lese auf Jennifers Blog schon sehr lange mit und manches Mal kommt es mir leider so vor, dass in meinen Augen etwas zu oberflächlich mit dem Thema Frau umgegangen wird. Auch ich liebe es mich einmal die Woche schick herauszuputzen und auszugehen. Dennoch gehört mehr dazu als nur ein elegantes Kleid oder die höchsten Highheels zu tragen, ich mag es nicht, wenn wir Frauen nur darauf reduziert werden. Natürlich kann ich es verstehen wenn es für euch "aufregend" oder "fesselnd" ist sich in schicker Mode zeigen zu können. Aber das Frausein geht weit tiefer, als es nur auf einen schicken Auftritt zu verstehen. Nach einem 10 Stunden Tag bin ich abends total fertig und möchte nur noch ins Bett. Vielleicht nicht sehr damenhaft, aber das ist das eigentliche Frausein, der richtige Alltag.

    So toll ich eure Berichte zu den Ausflügen und Erlebnissen auch finde, so denke ich eher das dies immer nur Momentaufnahmen sind. Ich würde es wirklich erfrischend finden, wenn ihr Mode, Styling und alle weiteren typischen Frauenklischees mal beiseite lasst und einfach mal über euren 24 Stunden Tag als Frau schreiben würdet. Ihr habt doch sicher auch mal Migräne, oder euch tun die Füße weh oder habt sonstige kleine Nickligkeiten. Diese Seiten am Frauseien fehlen mir hier auf dem Blog.

    Bitte versteht ihr beiden das nicht falsch. Es soll lediglich ein wenig Kritik am ansonsten tollen Blog sein.
    Grüsse Lisa Ingels

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa,

      vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar, deine Gedanken und ehrlichen Ansichten. Das Thema das du hier ansprichst ist mir natürlich auch sehr vertraut und ich muß auch einen Weg finden damit umzugehen. Ganz ehrlich, es kam in der Vergangenheit schon vor, daß ich lapidar "Modepüppchen" genannt und mir vorgeworfen wurde nur die schönen Seiten am Frausein zu leben. Sprich mich nur mit Mode abzugeben, aber vom Alltagsstress und anderen "weibl." Problemen nichts mit zu bekommen. Ich gebe zu, daß dies sicherlich zu einem Teil stimmen mag, dennoch sollte man hier unterscheiden. Ist man 24/7 (also 7 Tage die Woche) ein CD oder macht man das nur gelegentlich? Ich selbst kann mich in vielen Dingen nicht in euch Bio-Frauen hineinversetzen und möchte dies auch nicht "kopieren". Warum nicht? Weil es einfach nicht möglich ist, das Resultat wäre lediglich der Versuch jemanden zu imitieren, der kläglich scheitern würde.

      Du mußt aber auch die andere Seite sehen. Die Seite mit der man Transe in der Öffentlichkeit konfrontiert wird: Vorurteile, Missverständnisse oder ganz einfaches Unwissen der Leute die einem falsch begegnen ohne über einen etwas zu wissen. Das schmerzt hin und wieder und zeigt wie leichtfertig teilweise von Außenstehenden damit umgegangen wird.

      Du siehst, alles kann zwei Seiten haben und man muß sich mit Problemlösungen auseinandersetzen. Natürlich ist es leicht immer nur von den Sonnenseiten zu berichten, was daran liegt, daß man andere nicht mit den eigenen Problemen konfrontieren möchte - jedenfalls geht es mir so. Dennoch möchte ich keinesfalls sagen, daß ich in der Öffentlichkeit ständig nur falsch verstanden werde oder mir die Leute immer nur abweisend gegenüberstehen - dem ist bei Weiten nicht so!!!

      Transe sein, bedeutet mit der Akzeptanz der Leute zu leben, bzw. sich selbst treu zu bleiben - man darf sich für niemanden verbiegen. Ich empfinde das immer als Betrug an der eigenen Person. Ich bin froh, daß du das Thema angesprochen hast, denn nur so kann ich auch meine Sichtweise dazu schreiben und euch so vielleicht einen besseren Einblick auf meine Sichtweise zu bieten.

      Vielleicht ist das so gar ein gutes Diskussionsthema - wenn ihr wollt, dann schreibt eure Meinung doch bitte dazu.

      LG
      Jennifer

      Löschen
    2. Lisa deinen Standpunkt kann ich gut verstehen und ich freue mich das du diesen hier angesprochen hast. Die Erläuterungen von Jennifer lesen sich für mich aber auch sehr plausibel. Ich denke es ist irgendwie ein schmaler Grad beide Welten unter einen Hut zu bringen. Ich finde jeder soll so leben wie "er, sie, es" für richtig hält. Ich möchte da nicht mit dem erhobenen Zeigefinger dastehen und jemanden sagen was er tun darf und nicht.
      Tinkerbell

      Löschen
    3. Das mit dem 24-Stunden-Tag den Lisa anspricht finde ich sehr interessant. Das würde mich wirklich auch interessieren. Ansonsten schließ ich mich der Meinung von Tinkerbell an: Leben und Leben lassen.
      Grüße Stefanie

      Löschen
    4. Hallo Lisa,

      vielen Dank für deinen informativen und interessanten Beitrag.

      Natürlich fragst du zurecht, warum "negatives" kaum oder nur eine untergeordnete Rolle in unseren Berichten spielt. Ich versuche dir das zu beantworten:

      Natürlich tun mir auch nach einem 12 Stundenausflug die Füße weh. Manchmal schmerzen sie schon nach zwei Stunden fürchterlich. Das dies in den Berichten fehlt oder untergeht, bemängelt es zu recht.

      Also mir tun auch die Füße weh, denn ich bin ja hohe Schuhe eben nicht gewohnt. Aber bereits meine Mutter sagte schon: "Wer schön sein will, muss leiden". Damit hat sie recht. Ich nehme z.B. schmerzende Füße tatsächlich in Kauf.

      Zweitens werden schmerzende Füße von mir nicht negativ wahrgenommen. Zum einen liegt das daran, dass im Körper während eines Ausflugs jede Menge Adrenalin freigesetzt wird und das bewirkt, dass die unterwegs gesammelten Eindrück -auch negatives- im Gehirn trotzdem als positiv abgespeichert wird, weil ich die Gesamtsituation als positiv wahrnehme. Das hat dann natürlich Auswirkungen auf die Berichte. Ich nehme mal an, dass dies bei anderen Crossdressern ähnlich sein wird und daher diese Aspekte kaum zur Sprache kommen.

      Aber mal ehrlich. Ich brauch fast zwei Stunden um Viktoria erscheinen zu lassen. Wenn ich mir vorstelle, dies jeden Tag machen zu müssen, dann wäre mir das zu viel. Da bin ich doch froh zwischendurch Mann sein zu dürfen. :)

      Also, insofern sehe ich auch die Seiten, die du vermisst. Nur ich glaube kaum ein 24 Stunden Bericht wesentlich anders ausfallen wird, da die Wahrnehmung ja das Narrativ bestimmt. D.h. auch die Widrigkeiten bei einem 24 Stunden Bericht werden in der Erzählung zum positiven hin geglättet.

      Bitte seid uns dafür nicht böse :)

      LG
      Viktoria

      Löschen
    5. Hallo Mädels, schön daß sich hier langsam eine Diskussion entwickelt!

      Tinkerbell schrieb:
      "Ich denke es ist irgendwie ein schmaler Grad beide Welten unter einen Hut zu bringen." - das stimmt, das würde ich so unterschreiben. Alles hat seine Vor- und Nachteile.

      "Ich finde jeder soll so leben wie "er, sie, es" für richtig hält." - das ist auch mein Motto. So lange mich niemand mit etwas "bekehren" möchte an das ich nicht glaube, kann er so leben will er/sie möchte. Wird dann aber versucht mich in eine Richtung zu drängen in die ich nicht möchte, dann hört bei mir der Spaß auf und ich rede "Klartext".

      Stefanie schrieb:
      "Das mit dem 24-Stunden-Tag den Lisa anspricht finde ich sehr interessant. Das würde mich wirklich auch interessieren." - ich denke so sehr vom Rhythmus einer Bio-Frau wird der sich nicht unterscheiden.
      Man steht früh verschlafen auf und "schleppt" sich ins Bad, wäscht sich, legt Make Up auf. Danach ein kurzes Frühstück und der Alltag beginnt. Dieser gestaltet sich je nachdem was man vorhat, bzw. zu erledigen hat. Kommt man dann Abends nach Hause ist es meist schon Zeit fürs Abendessen - davor aber noch umziehen: Straßenklamotten aus, bequemes Heim-Outfit an. Danach auf die Couch, TV ein und langsam das Abendessen genießen. Danach kommt dann meist noch "Küchenarbeit". Dann mache ich es mir wieder vorm TV gemütlich und hoffe, daß ich davor nicht einschlafe...;-)

      Vor dem zu Bettgehen wird sich noch abgeschminkt und die Zähne geputzt. Am Wochenende kommt dann meist noch Hausarbeit (Saubermachen, Kehren, Staubsaugen, etc.) dazu.

      Ich denke diesen Tagesablauf kennen auch viele Bio-Frauen...

      LG
      Jennifer

      Löschen
    6. Ich kann irgendwie beide Standpunkte verstehen. Vor allem meine Sicht, also als Frau gesehen, gebe ich Lisa schon ein wenig recht, was aber nicht bedeuten soll, dass das was Jennifer und Viktoria aus ihrem Leben machen nicht an ihren Richtlinien gemessen falsch ist. Ich begleite Jennifers Weg nun schon eine lange Zeit und finde nicht, dass ich es mir erlauben sollte Jennifers Leben auf bestimmte Weise zu hinterfragen oder gar zu kritisieren. Ich habe einfach zu wenig Einblick in das Crossdresserleben. Sicherlich gestaltet sich mein Alttag ein wenig anders als Jennifers, aber wieso sollte ich sagen, dass dies falsch wäre? Ich denke, dass hier auch Parallelen zu Viktoria erkennbar sind. Beide haben den Weg zum ihrem Wunschleben geschafft und das sollte man nicht negativ beurteilen. Schon gar nicht aus der Ferne.
      Tschüss Agneta Fuhrmann

      Löschen
    7. Ich finde diese Diskussion sehr interessant und mir gefällt sehr, wie alle bisher ihre Ansichten dazu niedergeschrieben haben. Ich bin aber auch der Meinung, dass man schwer beurteilen kann, wie jemand sein leben gestaltet ohne die Person persönlich zu kennen. Ganz sicher erlebt Jennifer (oder auch Viktoria) jeden Tag vieles, dass man hier nicht lesen wird, das gehört ja dann auch in ein Tagebuch, so wie bei mir.
      Fee Marlen

      Löschen
    8. Hallo Marlen,

      "Ganz sicher erlebt Jennifer (oder auch Viktoria) jeden Tag vieles, dass man hier nicht lesen wird, das gehört ja dann auch in ein Tagebuch, so wie bei mir." - ich sehe, wir sind uns da ziemlich ähnlich. Was ich alles erlebe kann ich hier nicht alles aufschreiben - das wären dann Unmengen an Posts. Deshalb entscheide ich mich über die Dinge zu schreiben von denen ich finde, daß diese meine Leser besonders interessiert und ich denke, daß ich auf diesem Weg ganz gut fahre.

      Und natürlich kommt der "Rest" auch bei mir ins Tagebuch.

      LG
      Jennifer

      Löschen
    9. Was Lisa geschrieben hat, hat meiner Ansicht nach zwei Seiten. Zum einen kann der Alltag für uns Frauen mehr als stressig sein, da bleibt dann keine freie Minute um über Mode, Styling oder anderes überhaupt nachzudenken. Dann ist man vielleicht auch überhaupt nicht in Stimmung und möchte einfach seine Ruhe haben, besonders nach einem langen Tag. Und wenn dabei nicht mal die Zeit für einen Anruf bei meiner besten Freundin reicht, dann weiß ich wirklich, das es ein mieser Tag war. Aber natürlich gibt es auch die andere Seite, nämlich die über die Jennifer in ihren Beiträgen schreibt oder Viktoria in ihren Ausführungen.
      Ich finde es gut, wenn ihr beide euch nur auf die guten und schönen Seiten konzentriert, denn ehrlich gesagt, möchte ich zum großen Teil nicht von Problemen anderer wissen. Das liegt daran, da dies private und persönliche Dinge sind die nicht nach außen getragen werden müssen.

      Deshalb bin ich froh hier nur so viel positives über euch lesen zu können. Mich macht es einfach froh wenn ich lese, wie aufregend euer "Frauenleben" ist oder sogar schon zur Routine geworden ist.
      Modemieze

      Löschen
    10. Liebe Modemieze,
      deine Gedanken kann ich so recht nachvollziehen. Stress und wenig Zeit beherrschen nun einmal unser Leben zu einem guten Teil. Und trotzdem habe ich immer die Worte einer ehemaligen Kollegin im Ohr, die ihre Rede bei ihrer Verabschiedung ganz unvermittelt mit den Worten schloss: Ich bin gern Frau. Es ist schön, wenn auch Viktoria und Jennifer das von sich sagen dürfen.
      LG
      Felicitas

      Löschen
  3. Sehr informativ. Kannst gerne mehr schreiben Viktoria+++
    Do widzenia!
    Patrycja

    AntwortenLöschen
  4. Apropos Toilette. Auf welche geht man als Crossdresser in den Öffentlichkeit? Entschuldigt bitte falls diese Frage zu indiskret ist.
    Sieglinde Geipel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sieglinde,

      die Frage ist keineswegs indiskret, schließlich müssen wir Transen ja auch mal auf die Toilette...;-)

      Eigentlich ist die Frage ziemlich leicht zu beantworten: in der Öffentlichkeit nutze ich die Damentoilette. Glaube mir, wenn man als Transe die Herrentoilette aufsuchen würde, würde man für mehr Verwirrung sorgen als einem lieb ist.

      LG
      Jennifer

      Löschen
    2. Hallo,

      auch ich finde die Frage nicht indiskret. Natürlich gehe ich auf die Damentoilette. Ich finde das auch ganz natürlich. Ich möchte ja möglichst unauffällig sein und dazu gehört dann natürlich auf die Frauentoilette zu gehen.

      LG
      Viktoria

      Löschen
    3. Vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage. Es kann also sein dass ich auf der Damentoilette einen Crossdresser treffe. Hm, vielleicht bin ich das auch schon?
      Sieglinde Geipel

      Löschen
  5. Hallo ihr beiden, hoffentlich seit ihr gut ins neue Jahr gekommen. Danke Jennifer, dass du einen weiteren tollen Artikel über Viktoria online gestellt hast.

    LG
    Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. HAllo Bettina,

      "Hallo ihr beiden, hoffentlich seit ihr gut ins neue Jahr gekommen." - danke der Nachfrage. Für mich war es ein ruhiger Jahreswechsel. Ich hoffe auch bei dir lief alles glatt..;-)

      "Danke Jennifer, dass du einen weiteren tollen Artikel über Viktoria online gestellt hast." - danke für dein Interesse.

      LG
      Jennifer

      Löschen
    2. Hallo Bettina,

      auch dir ein frohes neues Jahr. Ich freue mich, dass Dir der Beitrag gefällt :)

      Viktoria

      Löschen
  6. Ich sehe hier ein sehr hübsches Mädel. Moment, du bist ein Mann? Kaum zu glauben. Ok, Spaß beiseite. Danke für deinen Gastbeitrag bei Jennifer. Mir hatte deine Vorstellung schon gefallen. Bitte schreibe mehr über dich.
    Peter Sommer

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Viktoria, das müssen traumhafte Erinnerungen für dich sein, wenn du so leidenschaftlich darüber schreibst. Freut mich für dich.
    hiho Tinkerbell

    AntwortenLöschen
  8. Es ist doch immer schön die gleichen Gedanken zu lesen die man selbst empfindet. Vitkoria, ganz großartig. Ich lese sehr viel darin das auch auf mich zu trifft.
    Grüsse
    CD Angelika
    P.S. alle Gute im neuen Jahr!!!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Viktoria, das schönste was ich aus deinem Bericht mitnehme ist dein Schlußabsatz. Ich denke jede(r) ist stolz darauf so akzeptiert zu werden wie man ist. Was gibt es denn schöneres als die Person leben zu können die man sein möchte. Es freut mich riesig für dich Viktoria, das es dir möglich ist so leben zu können wie du es möchtest. Das gleiche gilt natürlich auch für dich Jennifer. Ihr beide seit wirklich zwei tolle Frauen, in einer großen Männerwelt...Bitte macht weiter so, ich möchte noch viel von euch beiden lesen.



    v. Grüße Lina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lina,

      "Liebe Viktoria, das schönste was ich aus deinem Bericht mitnehme ist dein Schlußabsatz." - das gleiche habe ich gedacht, als ich die Zeilen von Viktoria gelesen habe!

      "Es freut mich riesig für dich Viktoria, das es dir möglich ist so leben zu können wie du es möchtest. Das gleiche gilt natürlich auch für dich Jennifer. Ihr beide seit wirklich zwei tolle Frauen, in einer großen Männerwelt..." - danke, danke...;-)
      Ja, zur Zeit macht es riesig Spaß einfach "Jennifer" sein zu können.

      LG
      Jennifer

      Löschen
    2. Danke euch beiden :)

      Löschen
  10. Freut mich, dass das Kleid den Weg aus deinem Keller gefunden hat. Viel zu schade um es im Keller aufzubewahren. Ich würde ja sehr gerne auch die anderen Mädels sehen wollen.
    Euch beiden noch alles gute im neuen Jahr.
    Ines Sommer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Freut mich, dass das Kleid den Weg aus deinem Keller gefunden hat. Viel zu schade um es im Keller aufzubewahren." - richtig Ines. So ein schönes Kleidungsstück lässt man nicht im Keller, sondern man trägt es. Dennoch braucht man auch immer einen Anlaß ein solch elegantes Kleid tragen zu können - für den Alltag ist es schließlich nichts.

      "Euch beiden noch alles gute im neuen Jahr." - dankeschön Ines. Das gebe ich gerne zurück.

      LG
      Jennifer

      Löschen
    2. Vielen Dank :)

      Leider liegt mir keine Zustimmung der beiden anderen zur Veröffentlichung der Fotos vor. Ich bitte da um Verständnis :)

      Viktoria

      Löschen
  11. Sehr lesenswert Viktoria. Ich finde es toll, wie sehr man als Mann auch als Frau Spaß haben kann. Aber wenn ich diese Zeilen so lese, dann ist das sicher mehr als nur Spaß. Es ist dein Leben und ich hoffe, das du weiterhin mit so viel Leidenschaft Frau sein kannst. Bitte berichte weiter über dich!
    Thomas Husen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich denke es werden noch einige Beiträge folgen ;)

      Löschen
  12. Ein wunderschöner Beitrag, was für ein Jahresbeginn ;) Danke Jennifer für diesen sehr tollen Bericht über deine Freundin Viktoria. Naja, eigentlich ist sie ja der Verfasser, aber ich finde es nach wie vor toll, dass du anderen die Möglichkeit bietest sich auf deiner Plattform mitzuteilen. Ich als Frau kann es nur schwer beurteilen was ihr bei euren Ausflügen als "Frau" empfinden müsst, für mich das ja der Alltag. Ich habe deine Zeilen genossen und dein Bild vor dem Weihnachtsbaum ist traumhaft schön. Bitte mehr davon
    Sondrine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sondrine,

      freut mich sehr, daß du mit so viel Elan an meine Beiträge herangehst. Und dein Interesse gefällt mir natürlich auch.

      LG
      Jennifer

      Löschen
    2. Danke...hui daliegt die Latte für den nächsten Beitrag hoch. I do my very best ;)

      Löschen
  13. Hallo Viktoria sollte man die schönsten Erlebnisse nicht mit seiner Familie haben? Ich glaube mich zu erinnern, dass du geschrieben hast, das deine Frau deine weibliche Seite an dir akzeptiert. Da wundert es mich doch sehr, das du nicht mit ihr die schönsten Momente verbringst?
    Wir sehen uns...Sabs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabs,

      "Hallo Viktoria sollte man die schönsten Erlebnisse nicht mit seiner Familie haben?" - sicher stimmt das und die Familie kommt ja immer zuerst. Dennoch habe auch ich immer wieder super schöne Erlebnisse außerhalb der Familie gefunden. Es ist doch schön, wenn man tolle Stunden mit Freunden (auch neuen!!) teilen kann. Vieles geht mit Freunden auch leichter zu besprechen als in der Familie - finde ich jedenfalls so.

      LG
      Jennifer

      Löschen
    2. Hallo Sabs,

      vielen Dank für deinen Beitrag. Meine Frau akzeptiert dies, das ist richtig. Das bedeutet aber nicht, dass meine Frau auch mit Viktoria ausgehen will. Um einem Irrtum vorzubeugen, das Bild ist nicht Heiligabend oder an den Weihnachtsfeiertagen entstanden, sondern Anfang Dezember.

      LG
      Viktoria

      Löschen
  14. Liebe Jennifer, ich hoffe dein Silvesterabend ist toll verlaufen?

    Viktoria auch dir ein gesundes neues Jahr und danke erst einmal für deine interessanten Zeilen. Ich gebe zu dass mir dein Geschriebenes sehr gut gefallen hat, aber in einem nächsten Beitrag über dich würde ich doch gerne mehr über deinen Haushalt erfahren. Also wie lebst du als Crossdresser mit deiner Familie zusammen? Was unternehmt ihr als Familie?
    Liebe Grüße
    Beate Behrlinger

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Beate,

      "Liebe Jennifer, ich hoffe dein Silvesterabend ist toll verlaufen?" - ich habe es ruhig angehen lassen, bin ja nicht so das Partytier...;-)

      LG
      Jennifer

      Löschen
    2. Hallo Beate,

      ich lebe den Alltag ganz normal als Mann. Zuhause gibts in der Gegenwart von meiner Familie kein Rock, kein Kleid etc. Die Trennung der Rollen ist mir wichtig. Bei Familienunternehmungen darf Viktoria daher auch nicht mit ;)

      LG
      Viktoria

      Löschen
    3. So schnell kann man das Thema Crossdresser und Familie beantworten :) Aus meiner Sicht finde ich es ein wenig schade, dass du dies nicht in Familie genießen kannst. Kannst du dir vorstellen das sich da in Zukunft etwas ändern wird? Oder möchtest du einen Wandel gar nicht?
      Liebe Grüße
      Beate Behrlinger

      Löschen
    4. Hallo,

      ich persönlich will diesen Wandel nicht. Ich fühle mich auch in meiner Männerrolle wohl. Meine Weiblichkeit beschreibe ich oftmals als "Urlaub von der Männlichkeit". Und man hat ja auch nicht jeden Tag Urlaub ;)

      LG
      Viktoria

      Löschen
  15. Also das mit dem Umziehen auf der Theatertoilette irritiert mich total. Ansonsten sehr schön geschrieben Viktoria.
    Tschüss Agneta Fuhrmann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Agneta,

      "Also das mit dem Umziehen auf der Theatertoilette irritiert mich total." - kann ich verstehen, vor allem für Außenstehende muß das befremdlich wirken. Auch für mich wäre das auf keinen Fall was, aber manchmal lässt es sich wohl doch nicht umgehen - siehe Viktorias Beispiel.

      LG
      Jennifer

      Löschen
    2. Hallo,

      ok kann ich verstehen, aber letztlich ist es vollkommen egal was andere denken. Es ist auch eine Frage der Logistik, wenn man danach noch was vor hat und etwas anderes tragen möchte. In der Öffentlichkeit umziehen, ist im Winter a) ungesund und b) zu jeder Jahreszeit gefährlich. Dann lieber doch eine Toilette ;)

      LG
      Viktoria

      Löschen
  16. Note 1A für diesen Bericht. Lass es bitte nicht den letzten sein Viktoria.
    Alles liebe
    Fee Marlen

    AntwortenLöschen
  17. Klasse Erlebnisse Viktoria da wird frau ja direkt neidisch. Ja, das CD-Leben kann so schön sein.
    LG
    CD Sandra

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Jennifer, für dich noch alles Gute im neuen Jahr!

    Viktoria schön wieder etwas mehr über dich zu lesen. Deine Vorstellung fand ich schon als einen der tollsten Artikel hier auf Jennifers Blog und dieser steht dem in nichts nach. Für euch Männer, Entschuldigung Damen (ist das so richtig???) müssen solche Ausflüge ja wirklich etwas Besonderes sein. Bei deinem 2. Erlebnis sprichst du eine Begebenheit an, die mich schon länger interessiert. Wie reagieren eigentlich die Männer auf euch? Werdet ihr auch angesprochen und sogar auf ein Date eingeladen? Wie muß man sich das vorstellen.
    Und was passiert, wenn sie herausfinden, dass ihr/du eigentlich auch ein Mann bist? Das alles ist so kompliziert für mich
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katrin,

      "Liebe Jennifer, für dich noch alles Gute im neuen Jahr!" - vielen Dank und das gebe ich natürlich sehr gerne zurück!

      "Bei deinem 2. Erlebnis sprichst du eine Begebenheit an, die mich schon länger interessiert. Wie reagieren eigentlich die Männer auf euch? Werdet ihr auch angesprochen und sogar auf ein Date eingeladen? Wie muß man sich das vorstellen." - vielleicht darf auch ich auf diese Frage antworten...?!? Ok, ich mach´s einfach mal. Also bei uns in P Plauen sind die Möglichkeiten Jungs oder Männer kennenzulernen eher begrenzt, was daran liegt, daß es hier keine Schwulen/Lesben Clubs gibt. In Discos gehe ich nicht und abends bin ich auch sehr, sehr wenig in Restaurants anzutreffen. Also, wo soll man da auf Männer treffen? Bleibt nur der Freundeskreis wo man doch immer auf neue Gesichter trifft u.a. auch Männer. Jedoch ist dabei die Anzahl derer die an einer Transe interessiert sind auch reicht überschaubar...

      Ich hoffe ich konnte dir damit einen kleinen Einblick verschaffen, wie schwer es doch sein kann, Männerbekanntschaften zu machen...

      LG
      Jennifer

      Löschen
    2. Hallo Katrin,

      vielen Dank für das Lob.

      Ich denke es kommt immer darauf an wo Frau unterwegs ist. Ich gehe beispielsweise regelmäßig ins Theater. Oftmals allein. Angesprochen wurde ich dort noch nicht. In der Disko ist das anders. Ich gehe in Schwulen und Lesbenclubs. Transen sind dort keine Seltenheit. Daher hält sich dann die Überraschung in Grenzen. Meist entwickeln sich ganz nette Gespräche. Auf ein Date eingeladen wurde ich noch nicht. Und wenn das mal passiert, würde ich ablehnen, denn ich bin glücklich verheiratet :)

      LG
      Viktoria

      Löschen
  19. Liebe Viktoria, mit diesem Outfit würdest du mir auch den Kopf verdrehen.
    Grüsse Hubert Junghans

    AntwortenLöschen
  20. Schöner Artikel Vitkoria.
    Ich möchte Dich aber etwas zu Deinem letzten Satz von Deinem ersten Erlebnis fragen. Du schreibst da, dass Du regelrecht mit Blicken ausgezogen wurdest. Wie gehst Du damit um, wenn Dir das in der Öffentlichkeit passiert? Findest Du es aufdringlich, erniedrigend, lästig..
    Gr. Luise Sunder

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Luise,

      "Du schreibst da, dass Du regelrecht mit Blicken ausgezogen wurdest. Wie gehst Du damit um, wenn Dir das in der Öffentlichkeit passiert? Findest Du es aufdringlich, erniedrigend, lästig.." - vielleicht interessieren dich ja auch meine Erfahrungen diesbezüglich...;-)
      Blicke unterwegs zu "ernten" empfinde ich schon als Kompliment. Man muß aber zwischen solchen Blicken und einem "starren" unterscheiden. Manches Mal empfinde ich ein solches starren als ziemlich unangenehm, da ich quasi nicht weiß, was diese Person von mir möchte. Manches Mal schon recht schwierig Blicke einzuordnen, aber im Allgemeinen habe ich keine Probleme damit.

      LG
      Jennifer

      Löschen
    2. Hallo Luise,

      es ist wie Jennifer sagt. Es kommt auf die Situation drauf an. Man/Frau kann es als Kompliment sehen, solang das kein aufdringliches Starren ist. Letzteres kommt eher selten vor.

      LG
      Viktoria

      Löschen
    3. Liebe Viktoria, danke für deine Antwort. Ich kann mir vorstellen das aufdringliches Starren wirklich furchtbar sein kann. Bin froh das dir das nicht oft passiert.
      Gr. Luise Sunder

      Löschen
  21. Hallo Viktoria,
    mit viel Freude habe ich deine spannende Erlebnisse gelesen. Es muss für euch wunderbar gewesen sein. Mit Genugtuung aber habe ich auch für mich registriert, wie wohlwollend und natürlich ihr von anderen als Frauen aufgenommen worden seid. Das zeigen ja auch die Reaktionen in den Kommentaren. Ich kann mir vorstellen, dass solche Frauenabende deinen Wunsch, deine Weiblichkeit zu leben, noch ein wenig verstärken...
    Dein lange Kleid ist wunder-super-toll. Das muss wirklich getragen werden und fordert von frau dabei immerzu besondere Aufmerksamkeit. Und du hattest bestimmt auch noch hochhackige Pumps an! Dein Make Up finde ich sehr passend und gar nicht so dramatisch, ebenso das Rot des Nagellacks. Lange Fingernägel sind allerdings nicht nur praktisch... Sicher verlangt so ein Outfit viel Vorbereitung, aber da frau das ja nicht so oft macht, lohnt sich so ein Aufwand.
    Der zweite Teil des Abends im schwarzen Mini muss auch super für dich gewesen sein!

    Hallo Jenifer, da hast du wieder ein gutes Händchen gehabt, Viktoria zu Wort kommen zu lassen.
    Du siehst übrigens in langen Kleidern auch immer schick aus!

    Lieb Grüße
    Felicitas


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Felicitas.

      natürlich trage ich zu einem solchen Kleid High Heels. Ich brauche etwa zwei Stunden bis ich fertig bin. Aber ich werde immer schneller ;)

      LG
      Viktoria

      Löschen
    2. Hallo Felicitas,

      vielen Dank für dein Interesse an diesem Bericht!

      "Du siehst übrigens in langen Kleidern auch immer schick aus!" - dankeschön...!!!

      LG
      Jennifer

      Löschen
  22. Danke für diese interessanten Einblick Viktoria. Jedoch bin ich etwas verwirrt. Umziehen auf der Theatertoilette. WAS??? So etwas würde mir nie in den Sinn kommen, egal wie sauber es dort sein sollte. Das klingt mir recht abenteuerlich, aber irgendwie scheint ihr es ja geschafft zu haben.
    Übrigens, tolles Kleid. Paula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dafür :)

      Da ich nur einmal im Monat ausgehe, versuche ich soviel wie möglich zu erleben. Das bedeudet, dass ich versuche soviel wie möglich in den Tag reinzuquetschen. Das heißt dann auch unterwegs umziehen, denn heim fahren ist da nicht möglich.

      LG
      Viktoria

      Löschen
  23. Liebe Viktoria, liebe Jennifer alles liebe und gute für euch in 2019!!!

    Mit großem Interesse habe ich deine Erlebnisse gelesen, Viktoria. Ich denke über die schönen Seiten lässt sich immer so leicht schreiben. Aber ich denke dazu gehört auch über die weniger schönen Erlebnisse zu berichten. Auch diese gehören zum Leben dazu, auch wenn man mit ihnen eine schlechte Zeit verbindet. So schön es auch ist all diese positiven Dinge zu lesen, so glaube ich dennoch, dass man als Crossdresser auch negative Erfahrungen gesammelt hat. Ist es ein Tabu über diese nicht zu schreiben?
    Ein großes Kompliment mache ich dir noch zu diesem eleganten Kleid, ein Traum.
    herzlichst Sandra Dunger

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. allo Sandra,

      "Liebe Viktoria, liebe Jennifer alles liebe und gute für euch in 2019!!!" das gebe ich gerne zurück!

      "So schön es auch ist all diese positiven Dinge zu lesen, so glaube ich dennoch, dass man als Crossdresser auch negative Erfahrungen gesammelt hat. Ist es ein Tabu über diese nicht zu schreiben?" - haben wir in den Kommentaren weiter oben schon ein wenig darüber gesprochen. Ich würde nicht sagen, daß dies ein Tabu wäre, aber wie ich es schon erwähnte: ich möchte niemanden mit meinen Problemen belasten, daher schreibe ich auch immer über die positiven Seiten. Der Rest wandert bei mir ins Tagebuch.

      Wird bei Viktoria vielleicht gar nicht so anders sein, oder?

      LG
      Jennifer

      Löschen
    2. Hallo Sandra,

      vielen Dank. Ich finde das Kleid auch toll:)

      Also ich muss sagen, dass ich bisher kaum negatives erlebt habe. Vereinzelt kam mal "Eh guck mal, ne Transe". Aber das war es bisher.

      LG
      Viktoria

      Löschen
  24. Danke Viktoria, dein Bericht erinnert mich ein wenig an meine Jugend. Hach, war es damals schön die Männer um den Finger zu wickeln :) Wirst du unterwegs öfters von Männern angesprochen? Bei deinem Outfit auf dem Bild kann ich mir vorstellen, dass du dich vor Männern manches Mal kaum wehren kannst, oder...
    Viele Grüsse Gertraude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      danke schön für das Kompliment. Bisher wurde ich unterwegs noch nicht angesprochen. Aber nachgeschaut hat man(n) mir schon ;)

      LG
      Viktoria

      Löschen
  25. Vielen Dank Jennifer für diesen Neujahrpost. Ich kann mich noch sehr gut an den letzten Artikel von Viktoria erinnern. Umso mehr freut es mich nach so kurzer Zeit wieder etwas über sie zu lesen. Liebe Viktoria diese 3 Erlebnisse laßen sich für mich sehr spannend und es macht auf mich den Eindruck, dass Du ganz unkompliziert in der Öffentlichkeit auftrittst. Hast du dieses Selbstvertrauen schon von Anfang an oder begleitet dich doch immer noch eine gewisse Furcht in der Öffentlichkeit als Mann erkannt zu werden? Allerdings kann ich mir das bei deinem Outfit so gar nicht vorstellen.
    Bärbel Zimmer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Vielen Dank Jennifer für diesen Neujahrpost." - ich danke für dein Interesse Bärbel.

      LG
      Jennifer

      Löschen
    2. Hallo Bärbel,

      nein das Selbstvertrauen musste ich mir erarbeiten. Bei den ersten Ausflügen war ich sehr aufgeregt und fürchtet immer als Mann erkannt zu werden. Trotz perfektem Styling. Ein gutes Makeup und ein straßentaugliches Outfit geben zwar Selbstvertrauen, sie können aber die Nervosität nicht ganz beseitigen. Gelernt habe ich im Laufe der Zeit, dass es die meisten Menschen nicht genau hinschauen und kaum Notiz nehmen. Das stärkt das Selbstbewusstsein ungemein. Wenn mich heute mal jemand enttarnt, dann ist mir das ehrlich gesagt egal. Wenn sich jemand dran stört, dann ist mir das auch egal. Ich muss mich ja für niemanden verbiegen.

      LG
      Viktoria

      Löschen
  26. Hallo Jennifer, wie waren die Weihnachtsfeiertage? Ich hoffe es war ein tolles Fest und ein schöner Jahreswechsel? Auch dir Viktoria wünsche ich alles Gute für 2019!

    Kaum hat das neue Jahr begonnen, schon gibst du deinen Lesern wieder etwas so interessantes zu lesen. Ich finde Gastbeiträge bei dir auf dem Blog als eine sehr schöne Abwechslung. Auch die vielen Zeilen von Viktoria habe ich verschlungen und weiß jetzt wieder einige mehr über dich. Aber auch dein Outfit verrät mir so viel über dich: Elegantes Kleid, eine passende Handtasche, Schal und natürlich nicht zu vergessen das Makeup. Ich mag deinen Stil und kann mir gut vorstellen, dass du damit sehr viel Aufmerksamkeit auf dich gezogen hast. Schade finde ich nur, das du uns deine beiden Begeliter (Rabea und Gaby) nicht vorstellen konntest (?), ich hätte zu gerne gesehen was die beiden modisch getragen haben. Mode ist für mich ein sehr großes Thema und ich liebe es zu sehen, was andere so tragen.

    Übrigens fand ich die Geschichte mit den Jungs ziemlich süß :) Ich hoffe du wirst noch mehr so großartige Ausflüge erleben.
    Modemieze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Modemieze,

      "Hallo Jennifer, wie waren die Weihnachtsfeiertage? Ich hoffe es war ein tolles Fest und ein schöner Jahreswechsel?" - Weihnachten war wieder einmal traumhaft schön - auch ohne Schnee! Und mein Jahreswechsel war sehr ruhig.

      "Kaum hat das neue Jahr begonnen, schon gibst du deinen Lesern wieder etwas so interessantes zu lesen. Ich finde Gastbeiträge bei dir auf dem Blog als eine sehr schöne Abwechslung." - dankeschön!!!

      LG
      Jennifer

      Löschen
    2. Hallo,

      Vielen Dank. Ja bei dem Kleid haben schon einige im Theater geschaut. 😀

      Komplimente von Männern zu bekommen ist quasi die Adelung für einen gelungenen Auftritt. Ich freue mich darüber. Aber das war es auch schon. Für alles andere stehe ich nicht zur Verfügung. Da hat die Männerwelt leider Pech. 😉

      Lg
      Viktoria

      Löschen
  27. Das mit der Travestieshow klingt ja ziemlich interessant, könntest du vielleicht noch etwas darüber schreiben Viktoria? Muß man sich so eine Show wie ein Theater vorstellen oder geht das in eine ganz andere Richtung?
    Julia Finkel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,

      Eine Travestieshow ist eine Form des Theaters. Stell es dir wie eine Revue vor nur, dass die Frauen auf der Bühne eigentlich Männer sind. Eine Travestieshow ist auch nichts schmuddeliges, sondern hohe Kunst. In zahlreichen Städten gibt es sehr erfolgreiche Travestieshow. In Herne z. B. den Mondpalast und in Dresden das Carte Blance.

      LG
      Viktoria

      Löschen
  28. Es war schön wieder etwas neues über dich zu erfahren Viktoria. Ich finde es toll, dass du unterwegs so viel Spaß hast. Aber gibt es auch Schattenseiten an der ganzen Sache? Ich kann mir nur schwerlich vorstellen, dass alle auf die du triffst so "aufgeklärt" damit umgehen können. Vielleicht habe ich davon auch ein ganz falsches Bild?
    Liebe Grüsse Sandra Ohren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Danke Sandra. Zu negativen Erfahrungen haben wir oben schon was geschrieben. Die meisten Menschen merken glaub ich gar nicht, dass ich keine echte Frau bin. Ich bin einfach unter ihrem Radar.

      LG
      Viktoria

      Löschen
    2. Hallo Sandra,

      danke für dein Interesse. Also deine Frage ist natürlich berechtigt, aber ich denke je nachdem wem du danach fragst bekommst du eine andere Antwort. Jeder von uns Transen macht dabei nämlich ganz unterschiedliche Erfahrungen. Ich kann nur sagen, daß ich bisher überall sehr positiv aufgenommen wurde, auch wenn die Leute recht wenig über das Crossdressing wissen. Am besten finde ich es eigentlich, wenn ich dazu gar nicht gefragt werde, sondern ganz einfach als Frau angesehen werde und auch so angesprochen werde. Ein ständiges Hinterfragen nach dem "wie, weshalb, warum" kann auch nervig sein.

      LG
      Jennifer

      Löschen
    3. Zu deinen Gedanken, Sandra, noch dies ergänzend bzw. fragend an Viktoria und Jennifer hinzugefügt:
      Alles was nicht der Norm (wer immer diese festlegt) entspricht, wird von uns besonders registriert und schnell hinterfragt. Das ist zwar wirklich etwas nervig, aber verständlich. Habt ihr eigentlich bei den Reaktionen von anderen Unterschiede bei Männern und Frauen bemerkt? Meine Erfahrung ist, dass, wenn mal dieses Thema mit Bekannten etc. angeschnitten wird, die Männer es eher ins Lächerliche ziehen, die Frauen es eher klar ablehnen oder viel Verständnis zeigen.
      Die ganze Diskussion hier , liebe Viktoria und Jennifer, ist für Euch bestimmt bestärkend, und ich bewundere Euren Mut!
      Liebe Grüße
      Felicitas

      Löschen
    4. Hallo Felicitas,

      danke für deine Frage und deinem Interesse! Aus meiner Erfahrung heraus kann ich dir sagen, daß dein Bild, also aus deinem Bekanntenkreis, in ungefähr so stimmt. Die Männer gehen deutlich distanzierter damit um und können es meist nicht begreifen, daß man sich als Mann in Damenmode kleidet, sich schminkt und eigentlich weg vom männl. will und eher "zart" und einfühlsam als Frau leben möchte.
      Es gibt zwar dahingehend keine Anfeindungen, aber ehrlich gesagt bin ich Umgang mit Männern immer eher zurückhaltend, da ich deren Ansichten meist "erahne".

      Frauen zeigen sich deutlich offener und begegnen mir immer mit viel Interesse, auch wenn es mir manchmal zu viel wird, immer über dasselbe zusprechen - also über das "wieso, weshalb, warum". Meist bin ich froh wenn ich neue Menschen kennenlerne und diese mich daraufhin überhaupt nicht ansprechen - ein Bsp.:

      ich habe schon öfters über meine Schneiderin berichtet. Diese kennt mich auch noch aus meiner "Zimmertransenzeit" (als Mann) da ich schon damals einiges zum Schneidern zu ihr gebracht habe. Eines Tages kam ich dann als "Frau" zu ihr und seitdem hat sie mich kein einziges Mal gefragt, warum ich jetzt als Frau zu ihr komme - ich finde das super!!! Wir unterhalten uns zwar sonst über alles, aber das wurde noch nie thematisiert, sehr löblich.

      Kurz um: ich suche eher den Kontakt zu Frauen, da ich den Umgang mit ihnen einfach toller finde. Mit Männern ist es etwas "schwieriger" aber auch dem kann ich nicht aus dem Wege gehen und möchte das auch nicht!

      Abschließend habe ich noch eine Frage an dich Felicitas - du hast folgendes geschrieben:
      "Meine Erfahrung ist, dass, wenn mal dieses Thema mit Bekannten etc. angeschnitten wird, die Frauen es eher klar ablehnen..." - wie äußert sich das? Wird man als Transe für einen Spinner gehalten oder kommt gleich das Vorurteil eine "Schwuchtel" zu sein? Das interessiert mich sehr, da ich bisher von keiner Frau total "abgelehnt" wurde.

      LG
      Jennifer

      Löschen
    5. Hallo Jennifer,
      also herabsetzende Ausdrücke habe ich dabei noch nicht gehört, eher Fragen wie: Was soll das bringen? – Warum machen die das? oder Bemerkungen wie: Wir laufen doch auch nicht dauernd so herausgeputzt herum. – Wenn die unseren Alltagsstress kennen würden, würden sie sich bestimmt anders verhalten. – Frauen können doch so zickig sein.
      Ich denke aber, Jennifer, dass eine Frau (und wohl auch ein Mann?), wenn sie die Gelegenheit hat, mit einer Transe, wie du sagst, direkt in Kontakt zu kommen, diese auch als Frau akzeptiert. Deine Schneiderin ist ein tolles Beispiel. Persönliche Erfahrungen sind immer am besten, um Vorurteile abzulegen. Trotzdem aber würde ich an deiner Stelle Fragen nach dem Warum etc. auch als nachvollziehbar ansehen. Sie sind bestimmt nicht schlecht gemeint.
      Vielleicht sagt ja Viktoria noch etwas dazu.
      LG
      Felicitas

      Löschen
    6. Hallo,

      meine Erfahrung ist, dass Frauen dem ganzen offener gegenüberstehen. Bei Männern kommt es auf das Alter und Bildungsschicht drauf an oder ob sie allein oder in Gruppen unterwegs sind. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass Männer umso toleranter sie allein und nicht in Gruppen unterwegs sind. Wenn sie in der Gruppe unterwegs sind, hab ich den Eindruck wollen einige "wirklich männlich" und meinen dann andere abwerten zu können. Wenn diese es überhaupt erkennen, kommt höchstens ein blöder Spruch. Ich sag nur: Lächeln und stehen lassen. ;)

      LG
      Viktoria

      Löschen
    7. Hallo Felicitas,

      "Trotzdem aber würde ich an deiner Stelle Fragen nach dem Warum etc. auch als nachvollziehbar ansehen. Sie sind bestimmt nicht schlecht gemeint." - nein, das glaube ich auch nicht. Nur, immer auf die gleichen Fragen zu antworten "schlaucht" eben von Zeit zu Zeit, da es für mich so ist, wie wenn ich eine Platte mit den selben Antworten abspule. Das Interesse der Leute ist ja ok und hin und wieder auch wünschenswert. Dennoch finde ich am schönsten keine Beachtung wegen dem Crossdressing zu bekommen. Mich freuen vielmehr Fragen a la "Wie war dein Tag" anstatt "Warum trägst du als Kerl einen Rock...???" Das immer erklären zu müssen ist so müßig...

      LG
      Jennifer

      Löschen
  29. Toll was du alles so erlebt hast. Wie lange planst du so etwas im voraus oder passiert das spontan bei dir?
    Gr. Anne-Marie

    AntwortenLöschen
  30. Hallo,

    Ich plane etwa 4 Wochen im Voraus. Mit Familie geht das gar nicht anders. Oft schau ich mir direkt nach einem Ausflug um, was ich als nächstes machen möchte.

    Lg
    Viktoria

    AntwortenLöschen
  31. ich lese hier nur mit und poste eher selten einen kommentar, aber wenn jennifer immer lecker leggins trägt muss ich schon mal einen kommentar da lassen. viktoria du siehst auch zum anbeißen aus, würde dich gerne mal in leggins sehen wollen, vielleicht demnächst?
    Sissyboy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sissyboy, stimmt, ich glaube auch ich habe Viktoria noch nicht in Leggings gesehen, das würde mich auch interessieren.

      Also Viktoria, jetzt hast du einen Anreiz für ein neues Outfit...;-)

      LG
      Jennifer

      Löschen
    2. Hallo,

      erst einmal vielen Dank. *rotwerd*

      Zu deiner Frage: Leggings hab ich bisher keine, obwohl mir Lackleggings schon gefallen. Naja vielleicht finden sie irgendwann den Weg in den Kleiderschrank. Wer weiß ;)

      LG
      Viktoria

      Löschen
  32. Was benötigt es an Vorbereitung um so wie Du auf dem Bild auszusehen? Ist für mich als Mann recht schwierig zu verstehen, wie man Geschick mit Makeup haben kann.
    Friedbert Geipel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Friedbert,

      "Ist für mich als Mann recht schwierig zu verstehen, wie man Geschick mit Makeup haben kann." - da kann ich dir eine ganz kurze Antwort geben: üben, üben, üben. Das Schminken wird erst nach einigen (intensiven) Monaten zur Routine. Am Anfang muß man die Geduld aufbringen nicht zu verzagen, wenn das Make Up nicht so gelingt wie gewünscht. Hat man den Dreh raus, macht es einfach nur Spaß - glaube mir...

      LG
      Jennifer

      Löschen
    2. Hallo,

      es ist einiges an Arbeit. Ich denke, dass ist ein gutes Thema für einen neuen Beitrag. Dem möchte ich jetzt nicht vorgreifen.

      Schminken lernen kann übrigens jeder, egal ob Mann oder Frau. Da hilft nur üben üben üben.

      LG
      Viktoria

      Löschen
  33. Sehr schöner Bericht von den tollen Erlebnissen. Du siehst megatoll in diesem Traumkleid aus, liebe Viktoria! Vielen Dank, liebe Jennifer, dass Du uns die süße Viktoria vorgestellt hast ;-)

    Liebe Grüße, Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadine,

      vielen Dank für dein Interesse. Freut mich, daß dir dieser Gastbeitrag gefallen hat.

      LG
      Jennifer

      Löschen