Sonntag, 29. Mai 2016

Damenmode im Wechsel der Jahrzente - Die 50er / Female Fashion of the 50s

Ruft man sich die 50er Jahre ins Gedächtnis, wird einem recht schnell bewußt, daß diese schon fast 70 Jahre zurückliegen, wobei man schon mal vergessen kann, daß dieses Jahrzehnt durchaus als eine Art Neubeginn der Mode angesehen werden kann.

Die Schrecken des 2. Weltkriegs liegen ein paar Jahre zurück und eine gewisse Normalität wird langsam wieder alltäglich. Das Land befindet sich gerade in der Zeit des sogenannten "Wirtschaftswunders", was dazu führt, daß Mode im Allgemeinen einen anderen Stellenwert einnimmt. Die Zeiten des "reinen" Tragens von Kleidung scheinen gezählt, denn frau schaut nun bewußt auf einen gewissen modischen "chic". Neueröffnete Kaufhäuser und Boutiquen werben mit toller und frischer Mode in großen Schaufenstern, was die Frau von damals neugierig und modebewußt machte.

Modisch zeigen sich die Frauen nun selbstbewußt und drückten dies bsw. damit aus, daß Hosen in der Damengunst fast kaum mehr Interesse fanden. Stattdessen herrschte fast schon eine "Konkurrenz" unter zwei bestimmten Rockarten: dem Petticoat und dem Bleistiftrock. Als Oberteil kombinierte frau dazu standesgemäß eine Bluse, was dem modischen Auftreten zur damaligen Zeit eine enorm elegante Note verlieh. Es wurde aber auch darauf geachtet, was man unter der Oberbekleidung trug. So kam auch das Tragen von Miedern wieder in Mode, vor allem bei den Damen die nicht von Natur aus über eine Wespentaille verfügten.

Die 50er Jahre waren noch von neumodischen engl. Modeausdrücken befreit, was dazu führte, daß man damals unter Pumps noch den Stöckelschuh verstand. Dieser Schuhtyp war äußert beliebt und beherrschte die Regale der Schuhgeschäfte. Letztendlich musste die "elegante Dame von damals" auch noch Ihren Kopf beschmücken: Hüte waren eine Art Aushängeschild für Stil und Eleganz und musste modisch an die Kleidung angepasst werden. Abends glänzte man in edlen Cocktail-Kleidern bei Feierlichkeiten und verdrehte dabei so manchem Mann den Kopf.


Angesagtes der 50er - kurz & knapp:


Designer:
Christian Dior

Ikonen:
Coco Chanel, Romy Schneider

Make Up:
Lidschatten verschwindet, Rouge wird dezenter, flüssiger Eyeliner ziert das obere Lid, roter Kussmund

Must-Haves:
Petticoat, Hut

Innovationen:
Lippenstift mit Drehmechanik

Ihr habt modische Erfahrungen über dieses Jahrzehnt? Dann bitte schreibt dies in die Kommentare. Danke!

Samstag, 28. Mai 2016

Damenmode im Wechsel der Jahrzente - Vorwort / Female Fashion - Introduction

Mode bedeutet Vielfalt, Eleganz und ist im ständigen Wandeln: zwischen neuen Trends und Retro-Looks. Ich selbst wurde 1977 geboren und machte in den späten 80er und 90er Jahren erstmals bewußte Berührungen mit der Modewelt. Ich weiß, daß diese Zeit für einige teils grausame Mode-Trends hervorgebracht hat und heutzutage die Mode aus dieser Zeit immer etwas belächelt oder sogar mit einer Spur "Peinlichkeit" angesehen wird.

In dieser neuen Rubrik auf meinem Blog, möchte ich auf Spurensuche gehen und mir die Modetrends der damaligen Jahre etwas genauer anschauen. Dabei möchte ich in den 50er Jahren anfangen und mit den 90er Jahren diese Serie beenden. Ich werde somit das Internet nach Wissenswerten zu diesem Thema durchforsten und bin schon sehr gespannt, was die Damenwelt in den einzelnen Jahrzenten so getragen hat.

Zudem plane ich in einem abschließenden Extrabeitrag meine Eindrücke zur Mode dieser Jahrzehnte niederzuschreiben und werde mich vielleicht mit der ein oder anderen Frage auch an euch wenden.

Mittwoch, 25. Mai 2016

Modische Varianten - Creme-Schwarzes Kleid / Variations Fashion creme-black-colored Dress

Bei meinem heutigen "Varianten-Überblick" steht ein simples creme/schwarz-farbenes Kleid im Fokus. Die Farbmixtur und den Schnitt finde ich richtig gut gelungen. Das einzige was ich nicht so toll finde, ist das Material. Dieses ist reichlich dünn, fast so, wie bei einem schlichten T-Shirt. Und dünner Stoff/Material bedeutet, daß es anfällig auf Falten ist und es immer wie leicht zerknittert aussieht - da möchte man am Liebsten das gute Stück nach jeder Bewegung wieder Bügeln...;-)

Today i show you just a simple creme/black-colored dress on different combos.
Please choose your favorite one.


 Variante 1 / Variation 1
Kleid in Kombi mit einer Strumpfhose / Dress with colored tights





Variante 2 / Variation 2
Kleid mit Leggings und Gürtel / Dress with Leggings and a belt



 Variante 3 / Variation 3
Kleid in Leggings gesteckt, darüber eine Weste und ein Schaltuch / Dress put in Leggings, plus a Vest and a scarf



Variante 4 / Variation 4
Kleid mit Leggings und Blazer, wobei der Blazer nur am obersten Knopf geschlossen ist / Dress with Leggings and a Blazer - closed on the upper button



Variante 5 / Variation 5
Kleid mit Leggings und offenem Blazer / Dress with Leggings and open Blazer

Donnerstag, 19. Mai 2016

Verliebt in Jeans - Casual Jeans-Style / Fell in love with Jeans - Casual Jeans-Style

Hinweis: In dieser Rubrik möchte ich die Bilder sprechen lassen und führe nur mein Outfit im Detail auf.

Neben meiner silberfarbenen Jeans trage ich außerdem...:
- Blaue Seidenbluse mit Print
- Schaltuch
- Halbhohe Sneakers
- Handtasche
- schwarze Strumpfhose 30 DEN




Dienstag, 17. Mai 2016

zugeschnürt.de Produktvorstellung - Silberfarbener Catsuit / Presenting of Product - Silver Catsuit

Hinweis: In dieser Produktvorstellung gehe ich lediglich auf die Beschaffenheit der Produkt-Verpackung ein, gebe Auskunft über die Qualität des jeweiligen Artikels und schließlich werde ich euch über den Tragekomfort des jeweiligen (modischen) Artikels berichten. Beispielbilder wie man den Artikel modisch variieren kann, werde ich in separaten Beiträgen veröffentlichen.

Produktname:
Silberfarbener Overall mit Reißverschluss - Fever Lingerie

Produktbeschreibung:
Ein extrem heißes Teil in glänzender Wetlook-Optik. Wie geschaffen für Frauen mit Lust auf Abenteuer, prickelnde Rollenspiele und erotische Sternstunden. Der figurnahe Schnitt bringt weibliche Kurven voll zur Geltung. Mit Stehkragen, Reißverschluss und glatten Fußabschluss. Das trendstarke Material begeistert durch seine aufregende Optik, seine Elastizität und seinen hohen Tragekomfort. Dank dem Textil-Effekt an der Innenseite, trägt sich der Overall äußerst angenehm.

Detailangaben:
- Overall in silberner Wetlook-Optik
- Praktischer Reißverschluss
- Glatter Fußabschluss, daher auch ideal mit High Heels kombinierbar
- Besonders trageangenehm durch den Textil-Effekt auf der Innenseite
- Elastisches, softes Material

Größe:
M

Direktlink zum Artikel:
Klick Mich

Direktlink zur Homepage:
Klick Mich

Hinweis:
Dieser Artikel wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

Vor ein paar Tagen bekam ich einen weiteren Artikel von "zugeschnürt.de" zugesandt und konnte diesen in den letzten Tagen ausgiebig testen. Der Catsuit wird in einem durchsichtigen, großzügig ausgelegten, (stabilen) Plastikbeutel versendet. Dieser wird an der Rückseite über 3 Druckknöpfe geöffnet. Im Inneren wurde der Catsuit zusätzlich noch einmal in einem dünnen Plastikbeutel verpackt und zusätzlich mit Papierlayern ausgelegt, sodaß das Material nicht aneinander kleben bleibt.

Da der Catsuit mit Größe "M" angegeben ist, hatte ich ein wenig Angst, daß dieser bei mir (1,78 m) ein wenig zu klein ausfallen würde. Als ich dann aber auf der Größenangabe der Verpackung sah, daß "M" unter die Größe "40-42" fällt, war ich recht zuversichtlich, daß der Catsuit doch passen sollte. Das Anziehen des Catsuits macht keinerlei Probleme, da der Reißverschluß großzügig ausgelegt ist und sich somit der Catsuit weit öffnen lässt. "Steigt" man in den Catsuit merkt man gleich, daß sich dieser um die Beinpartie herum sehr leicht und komfortabel anziehen lässt. Das bedeutet aber auch, daß er im Beinbereich nicht wirklich sehr enganliegend ist. Man kann die Beine sogar so weit nach oben ziehen, daß man daraus ein "Capri-Unterteil" machen kann. Am Beinabschluß verfügt der Catsuit über einen kleinen Steggummi, der ein wenig billig wirkt - leider wurde hier auf einen passenden und schönen Wetlook-Abschluß verzichtet. Allerdings ist der Gummi sehr flexibel, sodaß er sehr dehnbar ausfällt. Jedoch ist das "Tragen" des Gummis kein Muß, man kann diesen also auch ganz einfach vernachlässigen - was aber wiederum nicht wirklich schön aussieht, da eben ein schöner Bein/Fußabschluß fehlt.

Wo der Catsuit an den Beine ein bißchen zu weitgeschnitten ausfällt, wirkt er bei den Armen zu eng. Besonders wenn man schon ein wenig schwitzt, ist es schwer hineinzukommen. Hier muß man schon aufpassen, daß die Nähte nicht darunter leiden. Aber wie erwähnt, tritt dieses Problem nur auf, wenn man ein wenig verschwitzt ist. Hat man den Catsuit über den Reißverschluß geschlossen, fühlt sich dieser sehr schön weich auf der Haut an. Zudem bietet das silberfarbene Wetlook-Material einen hübschen Glanzeffekt. Vorsicht ist jedoch beim Berühren des Catsuits angebracht: denn hier kommt es vor, daß sich das silberne Obermaterial hauchdünn ablöst und sich auf den Händen festsetzt.

Ein weiteres Problem betrifft, wie "herum" man den Catsuit trägt. Trägt man ihn so wie auf der Verpackung gezeigt, also Reißverschluß vorn, dann lässt er sich super bequem tragen. Ich mag es aber, wenn man den Reißverschluß auf dem Rücken trägt und man so eine schöne (glatte) Vorderansicht hat. Trägt man ihn auf diese Weise, spürt man deutliche Spannungen im Rückenbereich - ein hinknien ist so fast unmöglich. Das liegt sicherlich am Schnitt des Catsuits. Beim Ausprobieren ist leider unterhalb des Reißverschlußes die Naht ein paar (wenige) Zentimeter aufgegangen.

Einen kleinen Tipp zur Aufbewahrung des Catsuits: diesen unbedingt auf einen Bügel in den Kleiderschrank hängen - ein Bügel liegt der Verpackung gleich bei. Warum? Ich hatte vor Jahren eine Leggings in dieser Qualität und diese zusammengefaltet (einige Zeit ungenutzt) in meinem Schrank abgelegt. Als ich sie dann mal wieder tragen wollte, mußte ich feststellen, daß sich das Material aneinander geklebt hat und ich somit die Leggings ruiniert hatte - ein Anfängerfehler!

Der Catsuit bietet leider nicht viele Möglichkeiten diesen in der Öffentlichkeit zu tragen - für Motto-Partys oder eben für zu Hause ist aber wirklich super geeignet. Ich habe diesen nun ein paar mal während meiner heimischen Workout-Sessions getragen und bin grundsätzlich mit diesem sehr zufrieden, trotz meiner oben angesprochenen Probleme. Hinzu kommt, daß man darin sehr schnell zum Schwitzen kommt (kein atmungsaktives Material), gegenüber einem Lycra-Catsuit z.B., aber das sollte nicht weiter störend sein. Jedoch sollte man dann beim Ausziehen vorsichtig vorgehen, da der Anzug auf verschwitzer Haut, besonders dort, wo er richtig eng sitzt (Armpartie!!!) etwas hartnäckig auszuziehen ist.










Samstag, 14. Mai 2016

Im Gespräch mit Christina - My talk with Christina


Heute möchte ich mich ganz herzlich bei Christina bedanken, daß Sie mir so offenherzig mit Ihren Worten und tollen Antworten zur Seite stand.

HINWEIS: Diese Rubrik geht mit dem heutigen Post in die Sommerpause. Gern nehme ich auch weiterhin eure Teilnahmewünsche entgegen, werde diese dann aber erst im Herbst online stellen und dann wahrscheinlich auch nur "sporadisch", statt wie bekannt immer Samstags. Allen bisher Teilnehmenden möchte ich an dieser Stelle noch mal ein großes Dankeschön aussprechen!


Mehr über Sie findet Ihr hier:

Blogname: Caliope Couture
Blog-Link: Klick Mich



Weitere Interviews:
Sabine Gimm - Bling Bling Over 50: klick mich
Ela - elablogt: klick mich
Sunny - Sunnys-Side-of-Life: klick mich
Nadine - Nadine´s Crossdressing Abenteuerklick mich
Ruth - Kleine-Creative-Welt: klick mich
Nessy - happinessygirls.com: klick mich
Joanna - The Plus Size Blog: klick mich 
Eva - Maegs Beauty Diary: klick mich
Annemarie - Meine Kleider: klick mich    
Jennifer - feminin & modisch: klick mich
Tina - Tinaspinkfriday: klick mich  
Nina & Kerstin - 30rockt!!!: Klick Mich 
Sabina - Oceanblue Style at Manderley: klick mich 
Ivana - Fashion ode to joy: klick mich 
Ines & Nika: klick mich
Bseisa - orientalische & zeitgenössische Tanzkunst, Burlesque & Pin-Up Style:  klick mich
Inge - Crossdresser Inge: klick mich
Diana - Rühhrausch: klick mich 
Gunda - Hauptsache warme Füße!: klick mich 
Linda - Darkroom Dolls: klick mich
Joselleklick mich 
Bettina: klick mich 
Sabine - Style Up Petite: klick mich
Dana - Dana loves fashion and music: klick mich 
Hannah - Crossdresser Hannah: klick mich

ALLGEMEINES:
01 - Wie geht es Dir heute?
Müde, aber ich freue mich sehr auf das Wochenende!

02 - Wie startest Du morgens in den Tag?
Mit einer Tasse grünem Tee und einem Spaziergang mit meinen Hunden. Wenn ich die Zeit dazu habe, mache ich auch gern ein bisschen Yoga.

03 - Über was hast Du dich zuletzt richtig gefreut?
Über die wunderschöne Grußkarte von meinem Vater zu meiner Verlobung (ja, es ist noch ganz frisch).

04 - Und über was so richtig geärgert?
Über die Arbeit.

05 - Wie motivierst Du dich, wenn Du dich mal "down" fühlst?
Mich mit den Hunden zu beschäftigen, hilft meistens. Es tut immer gut zu sehen, dass es Wichtigeres gibt. Wenn es abends mal ganz schlimm sein sollte, gehe ich auch einfach früh schlafen.

06 - Wobei kannst du so richtig gut abschalten?
Das fällt mir in letzter Zeit leider zunehmend schwer. Beim Kuscheln mit meinem Akita auf dem Sofa kann ich aber noch am ehesten abschalten. Es gibt sogar Studien, die beweisen, dass sowohl Hund als auch Halter beim Streicheln Endorphine produzieren und dadurch Stress abgebaut wird.

07 - Welche "ToDo´s" hast Du noch auf deiner Liste stehen? Und warum schaffst Du es nicht, diese zu erledigen?
Viel zu viele! Ich wünsche mir oft, der Tag hätte mehr als 24h.

08 - Was ist das erste das Du tust, wenn Du nach einem langen und anstrengenden Arbeitstag nach Hause kommst?
Mit einem meiner Hunde spazierengehen.

09 - Bist Du eher ein "Partytier" oder ein "Stubenhocker"?
Definitiv Letzteres – je älter ich werde, desto mehr schätze ich die ruhigen Momente und habe viel mehr davon mich zu Hause zu entspannen. In meiner Studentenzeit war das noch anders.

10 - Interessierst Du dich für Kultur - wie Theater, Museen, Konzerte,...?
Ja, vor allem für Visuelles. Ich liebe bildende Kunst und besuche sehr gern Museen. Ich bin nicht so der Musik-Mensch.

11 - Wenn du dich in drei Worten beschreiben sollst – welche sind das?
Freundlich, empathisch, unkonventionell


MODE:
12 - Kannst Du dich noch erinnern, wann Mode ein wichtiger Bestandteil für Dich wurde?
Ich habe mich schon als Kind für Mode begeistert.

13 - Experimentierst Du gerne mit Mode herum, oder bleibst Du deinem Modestil treu?
Ich experimentiere sehr gern mit verschiedenen Stilen, aber gewissen Basics bleibe ich immer treu.

14 - Wie würdest Du deinen Modestil bezeichnen?
Klassisch feminin, figurbetont, manchmal etwas exzentrisch

15 - Wie wichtig ist dir das Tragen von bekannten Mode-Marken - oder darf es auch "No-Name-Mode" sein?
Gar nicht wichtig. Hauptsache ist für mich, dass es mir gefällt und das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.
Das ist bei vielen Designer-Marken leider nicht immer der Fall.

16 - Nerven Dich neue Mode-Trends oder interessieren diese Dich?
Das kommt immer auf den Trend an. Generell finde ich Trends spannend, aber kein Muss. Was nicht meinem Stil entspricht, kann auch schnell nerven, wenn es in den Medien oder auf der Straße überhand nimmt.

17 - Was denkst Du, welcher Mode-Farbton am besten zu Dir passt?
Kühles Pastellrosa

18 - Welche Kleidungsstücke kombinierst Du am liebsten?
Kleider oder Röcke mit passenden Accessoires und Schuhen.

19 - Was ist für Dich ein "modisches NO-GO"?
Der Scandi-Style ist gar nichts für mich. Sneaker zu jedem Outfit und dicke Wollmützen im Büro...sind in Berlin super beliebt, für mich persönlich ein echtes No-Go. Auch Camouflage-Muster sucht man in meinem Kleiderschrank vergebens.

20 - Und auf welches Kleidungsstück kannst Du überhaupt nicht verzichten?
Auf meine schwarze Skinny Jeans. Obwohl ich sehr gerne Kleider und Röcke trage, ist das wohl mein meist getragenes Alltags-Kleidungsstück.

21 - Wie wichtig ist Dir die Meinung anderer bezüglich Deines Kleidungsstils?
Es ist natürlich schön Komplimente zu bekommen, aber die Hauptsache ist, dass es mir gefällt.

22 - Wie stehst du zu "DIY" (Do it yourself)?
Finde ich total schön und würde gern mehr machen, habe aber fast nie Zeit dazu. Einzig zum Stricken, was ja auch eine Form von DIY ist, nehme ich mir Zeit, weil ich es einfach toll finde etwas selbst zu erschaffen.

23 - Wo kaufst Du vorwiegend Deine Mode - im Geschäft oder Online?
Heutzutage fast ausschließlich online. Es ist einfach so unglaublich praktisch, die Sachen gleich zu hause mit den eigenen Accessoires anprobieren zu können und in ruhiger Atmosphäre zu schauen, ob alles passt. Außerdem gibt es bei mir fast keine Fehlkäufe mehr seit ich online shoppe. Im Geschäft fühle ich mich immer dazu genötigt Dinge zu kaufen, die ich gar nicht brauche!

24 - Was hälst Du von Second Hand-Mode?
Finde ich großartig, denn es ist nachhaltiger als alles neu zu kaufen.
Es sollte mehr Nachhaltigkeit in der Mode geben, denn die Ressourcen unseres Planeten sind irgendwann erschöpft.

25 - Trägst Du gerne Strumpfhosen oder findest Du diese lästig?
Ich liebe Strumpfhosen! Sie sind ein tolles und vielseitiges Accessoire – ich mag auch Muster und verschiedene Farben.

26 - Was war Dein bisher teuerstes Kleidungsstück - und was hat es gekostet?
Ein Diane von Furstenberg Wickelkleid für €270, da es schon fast ausverkauft und noch nicht runtergesetzt war.
Ich versuche sonst meist meine Favoriten später im Sale zu ergattern.

27 - Kannst Du sagen, wie viel Geld Du im Monat für Kleidung ausgibst?
Zu viel *lach*

28 - Dein Kleiderschrank ist zu voll - was machst Du mit "überflüssiger" Mode?
Wegwerfen finde ich immer sehr schade und nicht nachhaltig, denn vieles kann man ja noch prima tragen.
Ich finde Tauschbörsen, wie es sie immer mehr gibt, eine coole Idee. Generell fällt es mir aber recht schwer, mich von Kleidungsstücken zu trennen! Ich denke immer, der Look könnte nochmal wiederkommen.

29 - Hast Du bestimmte Vorstellungen (wenn Du noch ledig bist), wie Dein Brautkleid aussehen sollte?
Noch nicht wirklich. Ich denke eher schlicht, mit wenig Spitze aber einem raffinierten Schnitt.

30 - Würdest Du gerne mal als Model an einer Modenschau teilnehmen?
Wäre bestimmt mal lustig, ich habe aber kein besonderes Bedürfnis danach, da ich glaube, das es sehr anstrengend und stressig ist.

31 - Folgendes Szenario: Dein Partner schenkt Dir ein Kleidungsstück, das aber in deinen Augen ein Fehlkauf ist - wie reagierst Du?
Es würde mich total freuen, da er mir nie Kleidung schenkt. Sollte es wirklich nicht tragbar sein, würde ich es offen ansprechen – schließlich kann man über vieles lachen und alles umtauschen!

32 - Welchen Modestil findest Du an Männern toll?
Generell mag ich klassisch elegante Looks – Trenchcoats, Sakkos, etc.

33 - Vor einiger Zeit berichtete ich auf meinem Blog, daß die Mode-Industrie auch gerne Männer in Leggings "stecken" würde. Findest Du, daß Leggings zu Männern passen würden?
Ich denke, das kommt sehr auf den Mann an! Zu meinem Freund würde es wohl eher nicht passen *lach*


MAKE UP/PFLEGE:
34 - Passt Du (farblich) Dein Make Up auf deine Kleidung an?
Ja, hin und wieder macht mir das schon Spaß! Grade Lidschatten und Nagellack stimme ich gern auf meine Kleidung ab.

35 - Wie wichtig ist Dir überhaupt Make Up zu tragen?
Sehr! Ich bin ein kleiner Makeup-Junkie und liebe es, damit meinen Stil zu unterstreichen. An Wochenenden oder wenn ich Urlaub habe, kann ich es allerdings auch mal komplett weglassen.

36 - Schminkst Du dich jeden Tag, oder nur zu bestimmten Anlässen?
An Arbeitstagen immer. Am Wochenende nur wenn ich etwas vorhabe.

37 - Wie lange dauert es, um Dein Make Up aufzutragen?
Etwa 10min – ich habe das mittlerweile so perfektioniert, dass ich es selbst noch schaffe mich zu schminken, wenn ich spät dran bin und noch pünktlich zur Arbeit kommen will.

38 - Was bevorzugst Du: Lipgloss oder Lippenstift?
Lippenstift

39 - Wie würdest Du deinen Make Up-Stil bezeichnen?
Klassisch mit vollem Augen-Makeup, Foundation und Blusher

40 - Wie oft wechselst Du deine Frisur?
Mittlerweile eher selten. Ich habe in meinem Leben schon fast jede erdenkliche Frisur gehabt und hatte Phasen in denen ich gern mit meinen Haaren experimentiert habe. In letzter Zeit bin ich aber froh, dass sie wieder etwas länger sind und möchte sie momentan auch so behalten.

41 - Pediküre & Maniküre - gehst Du dazu in ein Nagelstudio?
Nein, das mache ich selbst.

42 - Was sind deine bevorzugten Pflegeprodukte (Cremes, Öle, Lotions,...)?
Ich bin ziemlich low-maintenance was das angeht, aber Augencreme und Sonnenschutz dürfen bei mir nicht fehlen.

43 - Wie sieht für Dich ein entspannter Wellness-Tag aus?
Etwas leckeres zu essen und dabei Filme oder Serien zu schauen ist für mich schon Wellness.
Und danach ein schönes heißes Bad. Ich bin nicht so der Spa-Typ.


BLOGGEN:
44 - Wie kamst Du das erste Mal mit dem Bloggen in Berührung?
Ich habe schon immer gerne Blogs gelesen, vor allem Beauty Reviews, Rezepte oder wenn ich online ein bestimmtes Kleidungsstück verfolgt habe ;)

45 - Was war Dein Motiv einen Blog zu starten?
Ein Outlet für meine kleine Fashion-Obsession zu haben und etwas kreativ sein zu können. Ich habe immer gern Photos gemacht und wollte das irgendwann mit jemandem teilen.

46 - War es schwer für Dich in der Blogger-Welt Fuß zu fassen?
Nicht wirklich, aber ich habe langsam angefangen und mich einfach hineintreiben lassen. Wenn man sich etwas Zeit lässt, versteht man irgendwann wie alles funktioniert.

47 - Was motiviert Dich dazu, deinen Blog zu führen?
Es macht unheimlich Spaß kreativ zu sein und einen Überblick über die eigenen Outfits zu haben. Durch liebe Kommentare und das Lesen anderer Blogs wird man auch immer wieder neu inspiriert und lernt viele sympathische Menschen kennen.

48 - Wie schaffst Du es neben deinen täglichen Beschäftigungen deinen Blog zu führen?
Das ist manchmal recht schwierig. Sobald ich etwas Zeit habe, versuche ich kleinere Blog-Aufgaben einzuschieben. Und abends schaue ich deutlich weniger Fern seit ich blogge.


CROSS-DRESSING:
49 - Wusstest Du bevor Du auf meinen Blog kamst, was ein Crossdresser ist?
Ja

50 - Kennst Du noch andere Crossdresser - vielleicht sogar persönlich?
Ja

51 - Hast Du Verständnis dafür, daß Männer offen Ihre feminine Seite zeigen - oder sollten Männer, Männer bleiben?
Jeder sollte sich so präsentieren, wie es ihm gefällt. Jeder von uns hat schließlich seinen ganz eigenen Genotyp und ein individuelles hormonelles Makeup. Da finde ich es ganz normal, dass es alle Arten von Ausprägungen und Vorlieben geben kann. Es ist doch grade schön, wenn es etwas mehr Diversität und weniger Schubladendenken in der Welt gibt.

52 - Aus Deiner Sicht als Frau gesehen: was glaubst Du, warum Männer sich zu femininen Dingen hingezogen fühlen?
Das weiß ich nicht, ist aber sicher so unterschiedlich wie verschiedene Menschen selbst.

53 - Männer in Frauenkleidung - passt das für Dich zusammen?
Ob man nun genetisch ein XX oder ein XY ist, sollte nicht bestimmen, was man anzieht.
Wenn sich ein Mann darin wohlfühlt, warum nicht?

54 - Kannst Du Dir vorstellen, daß man sich als Crossdresser jemals in eine Frau hineinversetzen könnte?
Hormonell gibt es ja von Natur aus eine große Varianz.
Deshalb denke ich schon, dass man sich da sehr annähern kann...das kommt immer auf das Individuum an.

55 - Gibt es noch Punkte, die Du über das Cross-Dressing oder Crossdresser wissen möchtest?
Erstmal nicht, aber ich weiß ja jetzt, wen ich fragen kann.


Es ist immer wieder spannend zu sehen, wie man bei so einem Interview auch ein bisschen mehr über sich selbst erfährt. Es hat Spaß gemacht die Fragen zu beantworten.
Danke liebe Jennifer, dass du mich auf deinen Blog eingeladen hast!
Ich wünsche allen ein wundervolles Wochenende!

Mittwoch, 11. Mai 2016

Leser fragen - Ich antworte / Reader´s questions - I response

Ihr wisst ja sicher, daß ich meinen Interview-Partnern in der Interview-Rubrik die Möglichkeit biete, Ihre (möglichen) Fragen an mich zu richten. Dies wurde in der letzten Zeit auch häufig getan, allerdings bin ich so manchem Mädels bisher die ein oder andere Antwort schuldig geblieben - dies möchte ich nun mit diesem Beitrag ändern.




Dazu habe ich die offenen Fragen hier zusammengetragen und möchte auf diese auch im Folgenden eingehen. Zudem habe ich mir "Verstärkung" an meine Seite geholt und Nadine Fei eingeladen auch auf die Fragen einzugehen. So bekommt Ihr einen Einblick, wie zwei Crossdresser über bestimmte Dinge denken - los geht´s:


Nina und Kerstin:
Link zum Interview: klick mich
Wie empfindest du das Wohlgefühl in Frauenkleidung? Z.B. in Pumps, High Heels und Strumpfhosen?
Jennifer: Normalität - schlicht und einfach. Gerade wenn man für sich etwas Neues entdeckt und sich an bestimmte Sachen erst gewöhnen muß, kommt einen dies als etwas Besonderes vor. Jedenfalls geht es mir immer so. Inzwischen trage ich ja schon jahrelang Frauenkleidung, worunter auch die von euch genannten Absatzschuhe und Strumpfhosen fallen, und sehe dies als völlig "alltäglich" an. Ich glaube, daß ich mal wieder längere Zeit im "Männermodus" verbringen muss, um daran wieder etwas "außergewöhnliches" zu finden.
Wenn ich jetzt das von euch angesprochene "Wohlgefühl" beschreiben soll, dann würde ich das am ehesten mit Begeisterung gleichsetzen. Wenn man, so wie ich, ein Faible für Damenmode hat, dann gibt es doch nichts schöneres, als diese in all ihren Facetten tragen zu können.

Nadine: Für mich ist es einfach ein wunderbares Wohlgefühl, Pumps, High Heels, Strumpfhosen, Kleider und Röcke zu tragen. Ich fühle mich feminin, fast ein wenig zerbrechlich und zart und liebe es, eine Kleidung zu tragen, die mehr der Schönheit und vielleicht auch zum Zweck des Begehrtwerdens als zur reinen Funktion dient. Ich liebe es, das sanfte Nylon einer hochwertigen Strumpfhose auf der Haut zu spüren, den Rock beim Hinsetzen glatt zu streifen und überhaupt beim Gehen das wippende Kleid zu betrachten … ggg …


Wie ist es, sich zu outen oder wenn man das erste Mal vor Familie und Bekannten in Frauenkleidung auftritt?
Jennifer: Ihr dürft euch das nicht so vorstellen, daß ich die Familie und alle Freunde an einen Abend eingeladen habe, als Frau gestylt das Zimmer betrete und alle vor Verwunderung erstarrt sind. Die meisten wußten ja schon lange, daß ich eine "feminine Ader" in mir trage und mich dabei für viele weibl. Dinge (wie bsw. Make Up, Handtaschen,...) interessierte. Schon da kamen Fragen auf, wie "...warum interessiert dich das als Mann..." und schon da habe ich die "Richtung" Crossdresser verlauten lassen. Trotzdem gebe ich zu, daß ich immer ein bißchen schüchtern war, als ich als Frau gekleidet zum ersten Mal auf Freunde und Verwandten getroffen bin. Und mein Vater ist wirklich sehr, sehr konservativ und kann sich auch heute damit noch nicht anfreunden. Ich kann ihn da nicht böse sein, denn ich kann ich durchaus verstehen, daß er seinen Sohn nicht unbedingt in Frauensachen sehen möchte...

Nadine: Da ich mich noch immer nicht vor Familie und Bekannten geoutet habe, kann ich das leider nicht beantworten. Natürlich fürchte ich mich davor, vor allem, dass ich deren Respekt verliere.


Wann wusstest du, dass du dich in Frauenkleidung wohl fühlst oder dich präsentieren willst?
Jennifer: Also, das mit dem "wohlfühlen" begann eigentlich schon damit, als ich das erste Mal Damenmode trug. Wenn man sich hierbei schon nicht wohlfühlt und denkt "...Moment, das ist falsch...", dann lässt man auch sofort die Finger davon und geht keinen Schritt weiter. Sich "präsentieren" kam natürlich erst Jahre später. Bei mir kam erst ein langer Weg der Selbsfindung und Selbstverwirklichung. Mit jedem Schritt wurde ich selbstbewußter und irgendwann fand ich, daß es Zeit wird, auch als Frau gestylt in die Öffentlichkeit zu gehen. Ich würde das aber nicht "präsentieren" nennen, sondern vielmehr, als die Konsequenz einer neuen Lebenseinstellung.

Nadine: Ich habe das schon mit 7 oder 8 Jahren gemerkt und die Röcke und Kleider meiner Schwestern probiert. Dieses Gefühl ist mir bis heute geblieben und der Wunsch, mich in Frauenkleidung bzw. als Frau auch in der Öffentlichkeit zu präsentieren, ist immer größer geworden.


Wie wirst du in der Öffentlichkeit wahrgenommen? Wie reagieren Menschen auf dich - ändert sich die Reaktion, wenn sie dich näher kennen?
Jennifer: Meist ist es so, daß, wenn ich mit Verkäuferinnen in ein Gespräch komme sie etwas verwundert schauen, der männlichen Stimme wegen - aber nicht jede! Ich empfinde es eher so, als wenn die meisten es als normal ansehen, zumindest lassen sie sich nichts anmerken. Allerdings habe ich auch schon die Erfahrung gemacht, daß gerne getuschelt wird: dabei war ich im Takko (Modegeschäft) und habe mich dort ein wenig umgesehen. In meinem Rücken habe ich dann gehört, wie sich zwei Verkäuferinnen verwundert unterhalten und gesagt haben "...das ist doch eine Transe, oder?..." Auch wenn ich so etwas höre gehe ich gar nicht darauf ein, warum auch? Aber sonst nimmt eigentlich niemand Notiz von mir. Ich finde das gut - besser als wenn sich die Leute immer umdrehen und einen nachschauen, das verunsichert einen ungemein.

Nadine: Ich bin jetzt seit rund 7 Jahren - zwar nicht oft, aber doch immer wieder einmal - in der Öffentlichkeit als Frau unterwegs. Meistens gibt es gar keine Reaktionen. Entweder werde ich als Frau wahrgenommen oder die Menschen sind mittlerweile so vieles gewohnt, dass sie sich nichts anmerken lassen. Ab und zu gibt es ein - bislang immer freundliches - Lächeln. Die Reaktion ändert sich auch nicht besonders, wenn sie mich näher kennenlernen. Ich habe da bisher ausschließlich nette, interessierte und unterstützende Gespräche geführt und einige liebe Freundinnen und Freunde gewonnen.


Gunda:
Link zum Interview: klick mich
Ich habe den Eindruck, dass die meisten Crossdresser sich deutlich mehr zum extrem femininen, "eleganten" weiblichen Typ hingezogen fühlen, sich also lieber als "Lady" kleiden und eher selten "sportlich", "lässig", "casual". Warum? Ist das schon zu "unweiblich"?
Jennifer: Liebe Gunda, ich würde dies, als langjähriger CD, nicht als "unweiblich" bezeichnen. Jede Art von Mode passt zu einer Frau. Viele Frauen tragen verschiedene Styles und sind nicht auf einen bestimmten fixiert. Das ist für mich ja das faszinierende an femininer Kleidung: als Mann (im Bezug auf Männerbekleidung) kennt man die Möglichkeit dieser Vielfalt gar nicht und, wenn ich dies auf mich beziehe, bin ich sehr froh diese Welt der modischen Möglichkeiten als CD kennenlernen zu dürfen. Du musst das auch mit den Augen eines Mannes sehen, der nur das Tragen von Hosen kennt. Von daher ist man als CD froh, auf so viele modische Kleidungsstücke zu greifen zu können. Aus diesem Grund stehen bsw. Röcke und Kleider in meiner Gunst höher als Hosen. Das heißt aber nicht, daß ich gegenüber Casual-Looks oder sportlich-legeren Outfits eine Abneigung habe. Im Gegenteil, auch diese können sehr feminin wirken, allein schon, weil man zu diesem Style heutzutage ganz bequem Leggings kombinieren kann. Des Weiteren bin auch ziemlich sicher, daß jeder für sich den Begriff "elegant" doch ein wenig differenzierter definiert, wobei wir hier wieder zur "möglichen modischen Vielfalt" kommen.

Nadine: Diese Wahrnehmung ist völlig richtig und für mich recht einfach zu erklären. Als Crossdresser sehnt man sich eben besonders nach dem Femininen und Weiblichen. Casual, sportlich und lässig kann man auch als Mann sein und da fehlt eben der besondere Reiz. Ein wenig ist es schon auch eine Entwicklung. Als Kind und Jugendlicher wollte ich wie eine Prinzessin aussehen (wie viele richtige Mädchen auch) und als junger Erwachsener habe ich mich auch noch besonders feminin mit Blümchenmuster, viel Spitze und Rüschen angezogen. Mittlerweile präferiere ich zwar noch immer einen Ladylike-Stil, aber ich versuche, tragbare, meinem Alter und meiner Persönlichkeit entsprechende Mode zu tragen. Ich möchte nicht als Karikatur, sondern als zwar feminine und elegante, aber auch "normale Person" wahrgenommen werden.


Sabine:
Link zum Interview: klick mich
Hast du im Alltag mit Anfeindungen zu kämpfen und wenn ja, wie gehst du damit um?
Jennifer: Diese Frage habe ich eigentlich schon oben bei Nina und Kerstins Fragen "Wie wirst du in der Öffentlichkeit wahrgenommen? Wie reagieren Menschen auf dich - ändert sich die Reaktion, wenn sie dich näher kennen?" beantwortet.

Nadine: Da ich nur "Teilzeit-Frau" bin und eben nicht geoutet bin, habe ich auch mit keinen Anfeindungen zu kämpfen. Bei meinen Ausflügen als Frau habe ich bislang, wie schon geschrieben, noch keine Anfeindungen erlebt.


Außerdem hätte ich gerne mal die Frage Nr. 52 ("Aus Deiner Sicht als Frau gesehen: was glaubst Du, warum Männer sich zu femininen Dingen hingezogen fühlen?") aus Deiner Sicht beantwortet:
Jennifer: In erster Linie kann ich da ja nur für mich selber sprechen. Ich denke einer der wichtigsten Gründe warum ich mich zu femininen Dingen hingezogen fühle ist, daß ich eine deutlich wahrzunehmende feminine Ader in mir habe. Das äußerst sich eben dahingehend, daß ich mich auch optisch feminin ausdrücken möchte. Für mich ist das eben mehr als nur ein bloses "Interesse" an einer Sache, sondern vielmehr möchte ich, bzw. habe ich ja inzwischen..., eine andere "Welt" kennengelernt die mir das ermöglicht, wonach mein inneres Ich in gewisser Weise gesucht hat.

Nadine: Schwierige Frage. Ich glaube, dass wir alle sowohl männliche als auch weibliche Eigenschaften in uns tragen und der weibliche Anteil bei manchen Männern einfach stärker ausgeprägt ist. Bei manchen Männern kann auch eine devote Ader eine Rolle spielen. Die „Demütigung“, Frauenkleidung zu tragen und sich mit dem vermeintlich schwächeren Geschlecht zu identifizieren, kann dabei zu einem Lustgewinn führen..


Und bitte beantworte mir auch noch die Frage Nr. 54 ("Kannst Du Dir vorstellen, daß man sich als Crossdresser jemals in eine Frau hineinversetzen könnte?") aus deiner Sicht:
Jennifer: Jein. Aus meiner Sicht gesehen, möchte ich dieses "hineinversetzen" gern zweiteilen. Wenn es darum geht sich optisch feminin auszudrücken, dann würde ich dir diese Frage mit einem Ja beantworten. Ein weibliches Erscheinungsbild, ein femininer Ausruck, eine passende Ausstrahlung, sowie in Mimik und Gestik kann man sich als CD ohne Probleme auf eine weibliche Art offen ausdrücken. Natürlich geht dies nicht über Nacht, aber mit zunehmender Erfahrung und Erlernen dieser Dinge, kann jeder CD sich diese Eigenschaften aneigenen. Mit einem Nein würde ich die Inneren Werte betiteln. Wenn ich auch hier von mir spreche, dann ist es mir bisher nicht gelungen auch gefühls- oder gedankenmäßig zu denken wie eine Bio-Frau. Frauen haben auf Gefühlsebene ganz andere Eigenschaften als Männer, reagieren bsw. viel sensibler, weinen schneller/leichter, haben mit Gefühlsschwankungen zu kämpfen, ihr emotionales Denken ist ein ganz anderes, Frauen können ein sehr starkes Selbstbewußtsein haben, aber auf der anderen Seite auch mit Selbstzweifeln behaftet sein. Diese Gefühle kann man als CD nicht antrainieren oder erlernen - ich denke, daß Eigenschaften wie diese angeboren sind.

Nadine: Ja, ich denke schon, dass ich mich ein wenig in eine Frau hineinversetzen kann, da ich ja auch die Welt mit den Augen einer Frau zu betrachten versuche. Natürlich weiß ich nicht, was es wirklich bedeutet, eine Frau zu sein und es wäre auch anmaßend, das zu behaupten. Aber je mehr man die weibliche Seite auslebt, werden einem ja nicht nur die angenehmen Seiten bewusst, wie ein besonderes Interesse zu schönen Dingen wie Mode, Beauty, Schmuck, Blumen etc., oder die Aufmerksamkeit, die einem als Frau gegeben wird, wie
beispielsweise beim Öffnen einer Türe oder bei einem charmanten Gespräch. Man wird aber auch mit anderen, nicht so tollen Dingen konfrontiert. Wenn ich als Frau unterwegs bin, würde ich beispielsweise vor allem in der Nacht einsame Bahnunterführungen meiden, worüber ich als Mann keinen Gedanken verliere. Ich bin viel
sensibler als viele meiner Geschlechtsgenossen, wenn es darum geht, dass Frauen im Berufsleben benachteiligt werden, und finde manche Männergespräche, in denen es um Frauen geht, einfach widerlich. Und es ist mir auch bewusst, dass ein Leben als Frau auch aufwendiger ist als das eines Mannes. Es kostet Zeit, sich um den eigenen Körper zu kümmern (was Frauen viel bewusster machen als Männer), sich schön zu machen, sich zu schminken, Nägel zu lackieren, die richtige Kleidung und den passen Schmuck zu wählen, etc. – von der Doppelbelastung, unter der viele Frauen leiden, ganz zu schweigen.


Abschließend möchte ich mich noch bei euch für euer Interesse und tollen Fragen bedanken! Es hat mir sehr viel Spaß gemacht euch auf diesem Wege etwas mehr berichten zu können. Ich hoffe, daß Ihr durch die Antworten nun einen weiteren Einblick in die Welt des Cross-Dressings erhalten habt.
Natürlich möchte ich mich an dieser Stelle auch noch einmal bei Nadine bedanken, daß Sie meiner Einladung gefolgt ist und sich an dieser interessanten Fragerunde beteiligt hat.

Montag, 9. Mai 2016

Verliebt in Jeans - Vorstellung --- Fell in love with Jeans - Introduction

Was, Jennifer in Jeans? Ja Mädels, Ihr habt das schon richtig gesehen. Ihr wisst ja sicherlich, daß ich mit Jeans so ein bißchen auf "Kriegsfuß" stehe und Ihr mich bisher noch nie in Jeans gesehen habt - tja, mit diesem Beitrag ändert sich das nun.

Warum diese Abneigung gegenüber Jeans?
Das hat für mich zwei Gründe: Nr. 1 - Als Mann habe ich oft genug Jeans getragen und im "Frauenmodus" haben Röcke, Kleider und Business/Anzughosen für mich Vorrang.
Nr. 2 - Ich mag das Jeans-Material nicht. Es fühlt sich hart und steif an und ist nicht wirklich "flexibel".

Was hat meine Meinung gegenüber Jeans nun geändert?
Meine Meinung gegenüber Basic-Jeans bleibt weiterhin bestehen. Allerdings habe ich letztens bei einer Shopping-Tour bei H&M diese Stretch-Jeans gefunden. Zuerst einmal hat mich der silberfarbene Farbton angelockt und als ich die Jeans dann in den Fingern hielt, spürte ich gleich den Stretch-Effekt. Also rein in die Umkleide und anprobiert. Die Hose passte hervorragend, das Material fühlte sich weich und super stretchig an und modisch finde ich diese Art der Jeans sehr kleidsam. Und der Preis von 28 € ist für mich auch völlig ok.

Jennifer + Jeans = ?........?
In diesem Beitrag wollte ich euch die Jeans erst mal nur vorstellen. Inzwischen habe ich schon mit einigen Kombi-Möglichkeiten experimentiert und dabei tolle modische Varianten gefunden. Leider habe ich bisher noch keine Fotos machen können. Wie sich die verschiedenen Mode-Kombis gestalten, werde ich euch demnächst unter dieser "Jeans-Rubrik" natürlich präsentieren.







Samstag, 7. Mai 2016

Im Gespräch mit Crossdresser Hannah - My talk with Crossdresser Hannah

Heute möchte ich mich ganz herzlich bei Crossdresser Hannah bedanken, daß Sie mir so offenherzig mit Ihren Worten und tollen Antworten zur Seite stand.


Weitere Interviews:
Sabine Gimm - Bling Bling Over 50: klick mich
Ela - elablogt: klick mich
Sunny - Sunnys-Side-of-Life: klick mich
Nadine - Nadine´s Crossdressing Abenteuerklick mich
Ruth - Kleine-Creative-Welt: klick mich
Nessy - happinessygirls.com: klick mich
Joanna - The Plus Size Blog: klick mich 
Eva - Maegs Beauty Diary: klick mich
Annemarie - Meine Kleider: klick mich    
Jennifer - feminin & modisch: klick mich
Tina - Tinaspinkfriday: klick mich  
Nina & Kerstin - 30rockt!!!: Klick Mich 
Sabina - Oceanblue Style at Manderley: klick mich 
Ivana - Fashion ode to joy: klick mich 
Ines & Nika: klick mich
Bseisa - orientalische & zeitgenössische Tanzkunst, Burlesque & Pin-Up Style:  klick mich
Inge - Crossdresser Inge: klick mich
Diana - Rühhrausch: klick mich 
Gunda - Hauptsache warme Füße!: klick mich 
Linda - Darkroom Dolls: klick mich
Joselleklick mich 
Bettina: klick mich 
Sabine - Style Up Petite: klick mich
Dana - Dana loves fashion and music: klick mich

ALLGEMEINES:
01 - Wie geht es Dir heute?
Oh danke  prima. Zu 99% geht es mir gut.

02 - Wie startest Du morgens in den Tag?
Mit einer Schale Müsli und einer Tasse Tee.

03 - Über was hast Du dich zuletzt richtig gefreut?
Dass endlich die Sonne wieder da ist und meine neuen Klamotten angekommen sind.

04 - Und über was so richtig geärgert?
Ich ärgere mich viel zu selten. Es gibt im Moment nichts wobei ich aus meiner Haut fahren könnte.

05 - Wie motivierst Du dich, wenn Du dich mal "down" fühlst?
Indem ich mir selbst sage: Morgen ist ein anderer schöner Tag. Und indem ich etwas unternehme. Abends mal ins Irish Pub oder Orte mit live-Musik aufsuchen. Das motiviert.

06 - Wobei kannst du so richtig gut abschalten?
Abschalten kann ich gut bei meiner Gartenarbeit am Haus. Dann freue ich mich über die Natur im heimischen Garten. Und Entspannung ist auch ein ruhiger Fernseh-Abend.

07 - Welche "ToDo´s" hast Du noch auf deiner Liste stehen? Und warum schaffst Du es nicht, diese zu erledigen?
Ich habe eine lange Liste.(Von neuen Auto bis Reise usw.) Der Haken an der Sache ist, alles kostet Geld. Einiges mehr, anderes weniger. Also erstmal Geld sparen und dann Schritt für Schritt abarbeiten.

08 - Was ist das erste das Du tust, wenn Du nach einem langen und anstrengendem Arbeitstag nach Hause kommst?
Ab in die Dusche. Das ist Entspannung pur. Danach etwas leckeres zu Abendbrot machen.

09 - Bist Du eher ein "Partytier" oder ein "Stubenhocker"?
50/50. Ich gehe sehr gerne feiern, genieße aber auch ruhige Abende auf der Couch.

10 - Interessierst Du dich für Kultur - wie Theater, Museen, Konzerte,...?
Konzerte und Festivals liebe ich. Hauptsache ne ordentliche Ladung Rock & Metal. Museen besuche ich auch sehr gerne. Da habe ich aber keine bestimmte Richtung.

11 - Wenn du dich in drei Worten beschreiben sollst – welche sind das?
Humorvoll, direkt, lebensfroh


MODE:
12 - Kannst Du dich noch erinnern, wann Mode ein wichtiger Bestandteil für Dich wurde?
Mit der Discozeit und der ersten festen Freundin. Also so ab 16 Jahren.

13 - Experimentierst Du gerne mit Mode herum, oder bleibst Du deinem Modestil treu?
Etwas Neues probiere ich sehr gerne aus. Es sollte sich aber in meinem eigentlichen Styling widerspeigeln.

14 - Wie würdest Du deinen Modestil bezeichnen?
Scene-girl, etwas rockig, etwas skater.

15 - Wie wichtig ist dir das Tragen von bekannten Mode-Marken - oder darf es auch "No-Name-Mode" sein?
Bis auf Converse (ich liebe chucks) sind mir Marken total egal.

16 - Nerven Dich neue Mode-Trends oder interessieren diese Dich?
Ich beobachte neue Trends nicht ständig. Ab und zu sind ein paar schöne Anregungen dabei.

17 - Was denkst Du, welcher Mode-Farbton am besten zu Dir passt?
Gut, schwarz ist keine Farbe. :-) Türkis, Bordeux-Rot.

18 - Welche Kleidungsstücke kombinierst Du am liebsten?
Strumpfhosen, Röcke oder hotpants, Shirts/ Longtops, Lederjacke.

19 - Was ist für Dich ein "modisches NO-GO"?
Gemalte Augenbrauen, weiße Söckchen zu dunklerer Bekleidung und Leoparden-Leggings.

20 - Und auf welches Kleidungsstück kannst Du überhaupt nicht verzichten?
Hübsche Unterwäsche.

21 - Wie wichtig ist Dir die Meinung anderer bezüglich Deines Kleidungsstils?
Nicht wirklich wichtig. Ich habe meinen eigenen Kopf.

22 - Wie stehst du zu "DIY" (Do it yourself)?
In Bezug auf die Modewelt bin ich da völlig talentfrei. Ich kaufe lieber Klamotten im Laden. Gestalterisch bei Haus und Garten sieht es anders aus. Da tobe ich mich gerne aus.

23 - Wo kaufst Du vorwiegend Deine Mode - im Geschäft oder Online?
50% im Laden, 50% online.

24 - Was hälst Du von Second Hand-Mode?
Finde ich total in Ordnung. Es gibt einige Internetseiten, die so etwas anbieten. Auf einer Seite bin ich auch angemeldet und dort habe ich schon diverse second hand Kleidung für kleines Geld gekauft. Auch zu guter Qualität.

25 - Trägst Du gerne Strumpfhosen oder findest Du diese lästig?
Ich liebe Strumpfhosen. Die machen so schöne schlanke Beine. Und die verschiedenen Designs begeistern mich auch.

26 - Was war Dein bisher teuerstes Kleidungsstück - und was hat es gekostet?
Ich kaufe prinzipiell bewusst günstig ein. D.h. mein teuerstes Paar Schuhe waren 100€, Alles andere, so wie Röcke, shirts etc. liegen meistens drunter.

27 - Kannst Du sagen, wie viel Geld Du im Monat für Kleidung ausgibst?
Bis 50€.

28 - Dein Kleiderschrank ist zu voll - was machst Du mit "überflüssiger" Mode?
Je nach Zustand: Altkleider oder verschenken oder auf Flohmärkten verkaufen. Ich gehe sehr gerne auf Flohmärkte.

29 - Hast Du bestimmte Vorstellungen (wenn Du noch ledig bist), wie Dein Brautkleid aussehen sollte?
Ich liebe den Steampunk- Stil. Also etwas mehr in die Zeit des wilden Westens zurückversetzt. Etwas verspielt und verträumt sollte das Kleid sein.

30 - Würdest Du gerne mal als Model an einer Modenschau teilnehmen?
Nein, dass ist definitiv nichts für mich.

31 - Folgendes Szenario: Dein Partner schenkt Dir ein Kleidungsstück, das aber in deinen Augen ein Fehlkauf ist - wie reagierst Du?
Dann sage ich ehrlich, dass es ganz lieb gemeint ist, nur leider meinen Geschmack bzw. Stil nicht ganz trifft. Ich würde mit meinem Partner ins Geschäft gehen und das Kleidungsstück umtauschen gegen ein anderes  Kleidungsstück.

32 - Welchen Modestil findest Du an Männern toll?
Skinny Jeans, coole shirts, Halblange Haare. Johnny Depp ist ein gutes Beispiel.

33 - Vor einiger Zeit berichtete ich auf meinem Blog, daß die Mode-Industrie auch gerne Männer in Leggings "stecken" würde. Findest Du, daß Leggings zu Männern passen würden?
Auf jeden Fall. Ich finde es wird dringend Zeit, dass unsere Gesellschaft durch die Modewelt etwas aufgelockert werden muss. Warum muss ein Mann SO aussehen, und warum eine Frau So? Gerne dürfen die Geschlechter vermischt werden.


MAKE UP/PFLEGE:
34 - Passt Du (farblich) Dein Make Up auf deine Kleidung an?
Ja es sollte schon etwas passen.

35 - Wie wichtig ist Dir überhaupt Make Up zu tragen?
Ich liebe es makeup zu tragen und mich herauszuputzen.

36 - Schminkst Du dich jeden Tag, oder nur zu bestimmten Anlässen?
Das volle Programm makeup trage ich nur bei bestimmten Anlässen auf. Im Alltag reicht mir Kajal, Mascara und Nagellack.

37 - Wie lange dauert es, um Dein Make Up aufzutragen?
Das kommt ganz darauf an. Kann von 10min bis zu einer Std. dauern. Wenn ich mal nicht zufrieden bin, dann das Ganze nochmal.

38 - Was bevorzugst Du: Lipgloss oder Lippenstift?
Beides. Lipgloss ist auch ein tolles finish auf dem Lippenstift.

39 - Wie würdest Du deinen Make Up-Stil bezeichnen?
Zeitlos und nicht zu übertrieben.

40 - Wie oft wechselst Du deine Frisur?
Eher seltener. Wenn ich einen Stil gefunden habe, dann behalte ich diesen Stil auch eine gewisse Zeit.

41 - Pediküre & Maniküre - gehst Du dazu in ein Nagelstudio?
Nein, dass mache ich selbst bei mir zuhause.

42 - Was sind deine bevorzugten Pflegeprodukte (Cremes, Öle, Lotions,...)?
Cremes und Lotions.

43 - Wie sieht für Dich ein entspannter Wellness-Tag aus?
Vielleicht ist das sehr untypisch für FRAU, aber ich bevorzuge das Badengehen und relaxen in einem idyllischen Schwimmbad, anstelle eines Wellness-Tages.


CROSS-DRESSING:
44 - Fiel Dir der Wechsel vom Mann- zum Frausein schwer?
Nein überhaupt nicht. Mein Kopf sagt mir sowieso immer: Du bist Frau. Also das ist sehr entspannt für mich, in eine andere Rolle zu schlüpfen

45 - Was bedeutet es für Dich ein Crossdresser zu sein?
Freiheit, Kribbeln im Bauch und die Welt aus einer anderen Perspektive zu sehen.

46 - Wenn Du neue Menschen triffst, wie reagieren diese auf Dich?
Normal. Habe bis jetzt keine negativen Erfahrungen gemacht.

47 - Was war dein bisher schönstes Erlebnis als Crossdresser?
Der Besuch einer sehr lieben Freundin, die HRT (
Hormontherapie) und GA-OP (Geschlechtsangleichende Operation) hinter sich hat. Sie hat mich sehr ermuntert, meinen Weg weiter zu gehen.

48 - Bist Du bisher auf irgendwelche Widerstände gestoßen?
Das kann ich klar und deutich verneinen.

49 - Welche Vorurteile gegenüber Crossdressern ärgern Dich besonders?
Das alle prinzipell schwul sind. Also dieses 'abstempeln' von anders-denkenden Menschen.

50 - Worin unterscheidest Du dich von anderen Crossdressern?
Pauschal kann ich das nicht sagen. Ich genieße das 'normale' outfit. Nichts ist übertrieben oder albern. So wie Frau sich draußen bewegt, so bin ich auch. Und ein halbes Crossdresser Styling (sprich z.B. mit Bart in girly Klamotten) kommt für mich niemals in Frage.

51 - Gefällt Dir der Begriff "Crossdresser" eigentlich, oder bezeichnest Du dich selbst eher als Frau?
Ich denke zwar wie eine Frau, aber sonst passt der Begriff Crossdresser recht gut.

52 - Außer ein feminines Äußeres zu haben, welche Eigenschaft würdest Du gerne von Frauen "übernehmen" wollen?
Ich beschreibe mich selbst als Frau und trage viele feminine Eigenschaften in mir. Eigenständigkeit, Manieren, Selbstironie, Selbstbewußtsein, Freude am Sex, ...und einiges mehr. Von daher weiß ich spontan nicht, bei welcher Eigenschaft ich nachsteuern müsste.

53 - Aus Deiner Sicht als Mann gesehen: was glaubst Du, warum Männer sich zu femininen Dingen hingezogen fühlen?
Pure Neugierde. Etwas 'Verbotenes' zu machen. Vielleicht auch der Reiz, kennzulernen, wie es ist im anderen Geschlecht.

54 - Welche Tipps würdest Du anderen Crossdressern geben?
Niemals bei Rückschlägen, wie z.B. bei diskriminierenden Blicken oder Äußerungen, den Kopf in den Sand stecken. Crossdresser bleiben Crossdresser oder es entwickelt sich mehr daraus. Also Jungs und Mädels! Auf gehts!