Samstag, 16. Januar 2016

Im Gespräch mit Jennifer - My talk with Jennifer

Wenn´s bei mir auf dem Blog ein neues Interview gibt, dann muß es Samstag sein...;-)
 
Ok, es ist zwar irgendwie seltsam seine eigenen Fragen zu beantworten, aber nachdem in dieser Rubrik schon so viele meiner Freundinnen zu Wort kamen, finde ich es nur fair, daß ich euch auch ein bißchen mehr über meine Person berichte und Ihr auf diesem Wege noch das ein oder andere über mich erfahrt.

Weitere Interviews:
Sabine Gimm - Bling Bling Over 50: klick mich
Ela - elablogt: klick mich
Sunny - Sunnys-Side-of-Life: klick mich
Nadine - Nadine´s Crossdressing Abenteuerklick mich
Ruth - Kleine-Creative-Welt: klick mich
Nessy - happinessygirls.com: klick mich
Joanna - The Plus Size Blog: klick mich 
Eva - Maegs Beauty Diary: klick mich
Annemarie - Meine Kleider: klick mich   
 
Also, los geht´s...


ALLGEMEINES:
01 - Wie geht es Dir heute?
Mir geht es zur Zeit recht gut.

02 - Wie startest Du morgens in den Tag?
Verschlafen aus dem Bett quälen und mit einem Kaffee/Cappuccino munter werden...;-)

03 - Über was hast Du dich zuletzt richtig gefreut?
Daß das Engagement der Jungs und Mädels vom Deutschen Fernsehballett für 2016 erst einmal gesichert ist! Es wäre doch wirklich traurig, wenn diese einstige Institution des DDR-Fernsehens plötzlich in der Versenkung verschwinden würde. Zudem ist es äußerst erfrischend zu sehen, daß die TV-Gebühren auch mal jemand anderem zugutekommen und nicht immer den gleichen Leuten (ja damit meine ich bsw. Helene Fischer....!!!!) hinterher geschmissen werden.

04 - Und über was so richtig geärgert?
Das die festliche Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr schon wieder so schnell vorbei war. Ok, das ist vielleicht kein richtiges ärgern, eher ein "hinterherweinen"...Aber ich liebe diese Zeit im Jahr.

05 - Wie motivierst Du dich, wenn Du dich mal "down" fühlst?
Einfach eine Nacht darüber schlafen. Am morgen danach sieht die Welt schon wieder ganz anders aus...

06 - Wobei kannst du so richtig gut abschalten?
Ich bin ein Film- und Serienjunkie. Ich finde es einfach toll in diese "Hollywood-Filmwelt" einzutauchen und mich von deren Geschichten und spannenden Handlungen unterhalten zu lassen. Habe dabei schon viele tolle Momente erlebt.

07 - Welche "ToDo´s" hast Du noch auf deiner Liste stehen? Und warum schaffst Du es nicht, diese zu erledigen?
Ein paar Zimmer meiner Wohnung müssten mal wieder gestrichen werden. Das heißt aber auch, daß diese Zimmer entsprechend ausgeräumt werden müssen und irgendwie habe ich dazu keine Lust. Aber ich muß das dieses Jahr wirklich mal angehen.

08 - Was ist das erste das Du tust, wenn Du nach einem langen und anstrengendem Arbeitstag nach Hause kommst?
Egal ob der Tag anstrengend oder "super-flockig" war: Straßenschuhe aus, Hausschuhe an und Händewaschen.

09 - Bist Du eher ein "Partytier" oder ein "Stubenhocker"?
Ich war noch nie ein Partytier und lebe eigentlich nach dem Motto: "Zuhause ist es am Schönsten"...ich denke das sagt alles...;-) Trotzdem mag ich aber unsere Mädelsabende auch sehr. Diese finden abwechselnd bei meinen Freundinnen oder mir statt und das macht auch immer viel Spaß.

10 - Interessierst Du dich für Kultur - wie Theater, Museen, Konzerte,...?
Nein eigentlich gar nicht. Meine "kulturelle Ader" liegt eher bei Tanz-Veranstaltungen, sprich, Ballett/Tanzaufführungen.

11 - Wenn du dich in drei Worten beschreiben sollst – welche sind das?
zuverlässig, höflich, aber auch sehr UNGEDULDIG...



MODE:
12 - Kannst Du dich noch erinnern, wann Mode ein wichtiger Bestandteil für Dich wurde?
Als ich mir langsam bewußt wurde, daß in mir eine feminine Ader schlummert und ich mich plötzlich für weibl. Mode interessierte.

13 - Experimentierst Du gerne mit Mode herum, oder bleibst Du deinem Modestil treu?
Da trifft eigentlich beides auf mich zu. Wenn mir ein Modestil an mir besonders gut gefällt, dann trage ich diesen auch häufiger und behalte ihn so bei. Ich bin aber auch "Mode-Experimenten" keineswegs abgeneigt. Ich denke, daß man sich dabei immer wieder modisch neu erfinden und durchaus schöne und freche Looks kreieren kann.

14 - Wie würdest Du deinen Modestil bezeichnen?
Siehe Nr. 13 - kommt darauf an, wie sich ein "Mode-Experiment" bei mir entwickelt. Aber im Grunde pendelt es zwischen elegant, sportlich, kreativ mit einem "Spritzer" je-ne-sais-quoi...;-)

15 - Wie wichtig ist dir das Tragen von bekannten Mode-Marken - oder darf es auch "No-Name-Mode" sein?
Ist mir vollkommen egal. Die bekannten Mode-Marken stricken auch nur mit Nadel und Faden, klatschen ihr Logo darauf und verlangen dafür horrende Summen - brauche ich nicht. Bei mir tut es auch No-Name-Mode.

16 - Nerven Dich neue Mode-Trends oder interessieren diese Dich?
Bin an neuen Mode-Trends durchaus interessiert. Ob ich diese dann auch tragen würde, ist wieder eine andere Frage. Ein neuer Trend heißt ja nicht automatisch für mich, daß er auch meinem Geschmack entspricht.

17 - Was denkst Du, welcher Mode-Farbton am besten zu Dir passt?
Puhhh, habe ich jetzt ehrlich gesagt noch nicht sehr intensiv darüber nachgedacht.

18 - Welche Kleidungsstücke kombinierst Du am liebsten?
Auch hier würde ich sagen: Siehe Nr. 13. Damen-Mode ist für mich sehr vielseitig, quasi mit unendlich vielen Möglichkeiten. Ich liebe das Herumprobieren sehr und wenn sich dabei schöne Kombis ergeben, dann freut mich das umso mehr. Natürlich gibt´s auch die Basics wie Rock/Bluse, oder Hosenanzug die ich toll finde. Eigentlich möchte ich mich bei dieser Frage gar nicht festlegen, denn das wäre der Vielfältigkeit der Mode gegenüber unfair.

19 - Was ist für Dich ein "modisches NO-GO"?
Was Kleidung betrifft hätte ich jetzt keine Einwände. Als einen "Mode-Fauxpas" sehe ich aber die Variante "Pullover-über-Schulter-gelegt" an. Ich meine, was soll das sein? Warum zieht man den denn nicht an? Besonders bei Männern finde ich das äußerst affig.
Ein "modisches NO-GO" hätte ich aber bei den Schuhen: Römersandalen (in allen möglichen Varianten) gehen gar nicht, genauso wie mein "Allzeit-Favorit" Flip-Flops.

20 - Und auf welches Kleidungsstück kannst Du überhaupt nicht verzichten?
Kurz und knapp: einen BH. Warum? Als Crossdresser fehlt einem eine natürliche Oberweite und diese erreicht man nur, indem man einen BH "ordentlich" ausfüllt. Und schon stimmen die Proportionen wieder...;-)

21 - Wie wichtig ist Dir die Meinung anderer bezüglich Deines Kleidungsstils?
Für mich kommt es darauf an, wer mir in Mode-Dingen Ratschläge gibt. Kann ich dieser Person vertrauen, dann höre ich mir ihre/seine Meinung, Anregungen und Tipps natürlich sehr gerne an. Kommt aber eine "anonyme" Person daher und erlaubt sich ein Urteil, dann gehe ich damit eher vorsichtig um.

22 - Wie stehst du zu "DIY" (Do it yourself)?
Habe dafür eher zwei linke Hände. Hab´s zwar noch nie versucht, aber wahrscheinlich würde mir die Geduld fehlen irgendwas kreatives zu entwerfen. Bewundere aber die Leute, die sich dafür die Zeit nehmen und auf die "MacGyver-Art" etwas Erschaffen - meine Freundin Ivana ist zum Bsp. so ein Mädel, das einfach ihre Hände nicht ruhig halten kann und ständig etwas modisch-schickes kreiert - beneidenswert!

23 - Wo kaufst Du vorwiegend Deine Mode - im Geschäft oder Online?
Ich gebe zu, daß es Online eigentlich alles gibt, was frau sich modisch wünscht. Man kann ganz bequem zu Hause in Online-Modeshops stöbern und findet eigentlich alles was das Herz begehrt. ABER, passt irgendein Kleidungsstück nicht, muß man es wieder retour schicken. Und dieser Aufwand ist mir einfach zu groß. Ich liebe es Shoppen zu gehen und ich mag es, wenn ich die Kleidung gleich im Geschäft anprobieren kann. Da sehe ich, ob´s passt und mir steht.

24 - Was hälst Du von Second Hand-Mode?
Dabei habe ich keinerlei Berührungsängste. In Second-Hand-Läden kann man durchaus richtige Mode-Schätze finden - und das zu einem günstigen Preis. Ich stöbere jedenfalls sehr gerne in diesen Lädchen.

25 - Trägst Du gerne Strumpfhosen oder findest Du diese lästig?
Strumpfhosen begleiten mich schon seit Beginn meiner CD-Zeit und habe sie seitdem sehr lieb gewonnen. Ich finde es toll die Strumpfmode als modischen Stil nutzen zu können. Ehrlich gesagt, würde ich keine tragen, dann käme ich mir irgendwie "nackt" vor.

26 - Was war Dein bisher teuerstes Kleidungsstück - und was hat es gekostet?
Mein Wintermantel für 110 €.

27 - Kannst Du sagen, wie viel Geld Du im Monat für Kleidung ausgibst?
Dazu kann ich keine Angaben machen, da es durchaus auch mal vorkommt, daß ich einen Monat gar keine Mode kaufe. Dann kommt es aber auch mal vor, daß ich überraschender Weise etwas ganz interessantes sehe, das ich unbedingt kaufen möchte, obwohl ich eigentlich gar nichts kaufen wollte. Das sind für mich dann immer die schönsten Mode-Einkäufe: wenn man etwas entdeckt, obwohl man gar nicht auf der Suche war...;-)

28 - Dein Kleiderschrank ist zu voll - was machst Du mit "überflüssiger" Mode?
Dann frage ich unter meinen Freundinnen (genauso wie sie mich fragen...) ob sie mit dem Kleidungsstück etwas anfangen können. Wenn nicht, landet es im Kleidercontainer - das kommt aber eher sehr selten vor.

29 - Hast Du bestimmte Vorstellungen (wenn Du noch ledig bist), wie Dein Brautkleid aussehen sollte?
Hierbei verweise ich auf meinen Beitrag zum Thema Heiraten/Hochzeit: http://jennifer-femininundmodisch.blogspot.de/2015/12/hochzeit-wedding.html

30 - Würdest Du gerne mal als Model an einer Modenschau teilnehmen?
Ja, liebend gerne. Mich würde das ganze "drumherum" interessieren und auch gerne mal die Hektik spüren wollen, die das ganze Schminken und Umziehen/Umkleiden zwischen den einzelnen Mode-Präsentationen auf dem Laufsteg so mit sich bringt. Dazu noch tolle Mode von verschiedenen Designer tragen zu können ist doch riesig!

31 - Folgendes Szenario: Dein Partner schenkt Dir ein Kleidungsstück, das aber in deinen Augen ein Fehlkauf ist - wie reagierst Du?
Ich würde wohl sagen: "...lieb gemeint Schatz, aber das ist soooo gar nicht meins..." Ich denke, hier ist Ehrlichkeit besser, als wenn man das Stück im Kleiderschrank versauern lässt. Ein Umtausch tut ja nicht weh.

32 - Welchen Modestil findest Du an Männern toll?
Schlips und Kragen wirkt immer sehr adrett - sprich, ich mag Anzugträger. Ist für mich quasi das männl. Pendant zum weibl. Business-Stil.

33 - Vor einiger Zeit berichtete ich auf meinem Blog, daß die Mode-Industrie auch gerne Männer in Leggings "stecken" würde. Findest Du, daß Leggings zu Männern passen würden?
Hierbei muß ich immer ein wenig lachen: nennt man die Dinger "Running Tights" und werden von Männern beim Joggen oder anderem Sport getragen, interessiert es keinen. Trägt Mann jetzt plötzlich Leggings zu Shirt und Jacke (im Alltag), dann wird er schief angeschaut. Ich denke, daß diese Mode-Idee wohl ihrer Zeit weit voraus ist und es schwer sein wird, Männer dafür zu begeistern. Wenn nicht einmal (alle) Frauen Gefallen (am Leggings tragen) finden, wie sollen´s dann die Männer? Ich persönlich habe dagegen keinerlei Vorurteile und kann mir das an Männern sogar sehr gut vorstellen.



MAKE UP/PFLEGE:
34 - Passt Du (farblich) Dein Make Up auf deine Kleidung an?
Ja, für mich muß das farblich schon ein wenig zusammen passen.

35 - Wie wichtig ist Dir überhaupt Make Up zu tragen?
Als CD natürlich sehr wichtig. Der Bartschatten muß übertüncht und auch die maskulinen Gesichtszüge etwas überdeckt werden. Außerdem gehört für mich das Schminken zum Frausein einfach dazu.

36 - Schminkst Du dich jeden Tag, oder nur zu bestimmten Anlässen?
Jeden Tag, weil - siehe Nr. 35.

37 - Wie lange dauert es, um Dein Make Up aufzutragen?
Hierbei unterscheide ich zwischen zwei Arten von Make Up: zum einen das für den Alltag, sprich für die Öffentlichkeit. Dabei lege ich ein komplettes Make Up auf und das dauert dann schon mal 30 min. Variante zwei ist mein Make Up für zu Hause. Da brauche ich nicht das "volle Programm", da reicht mir auch schon Lippenstift und ein dezenter Lidschatten - ist in 10 Minuten geschafft.

38 - Was bevorzugst Du: Lipgloss oder Lippenstift?
Beides.

39 - Wie würdest Du deinen Make Up-Stil bezeichnen?
Ganz simple: "Meinem Kleidungsstil angepasst..."

40 - Wie oft wechselst Du deine Frisur?
Frisur bedeutet bei mir Perücke. Ich mag meine blonde halblange Mittelscheitel Perücke am liebsten. Deshalb trage ich diese auch am häufigsten. Wechsle eigentlich eher selten.

41 - Pediküre & Maniküre - gehst Du dazu in ein Nagelstudio?
Ich greife anderen Menschen nicht gerne an deren Füße (oder Hände) und möchte somit auch nicht, daß das jemand bei mir macht. Von daher mache ich das selber.

42 - Was sind deine bevorzugten Pflegeprodukte (Cremes, Öle, Lotions,...)?
Nach dem Duschen eine Bodylotion für den ganzen Körper. Und auf die Nivea-Creme schwöre ich auch - besonders meine Hände nehmen diese immer sehr dankbar an - macht bei mir wirklich sehr weiche, geschmeidige Hände.

43 - Wie sieht für Dich ein entspannter Wellness-Tag aus?
Ein Wellness-Tag in einem Spa (bsw.) ist für mich nichts - ich mache mir zu Hause einen entspannten Tag. Das beginnt mit einem sehr langen (meist so 60 - 90 min) Relaxing-Workout, quasi ein Entspannungs-Gymnastik-Yoga-Workout. Dazu gibt´s natürlich (Chillout/Lounge) Musik von Paul Hardcastle oder Cafe del Mar. Danach geht´s unter die Dusche, gefolgt von einer Pedi- und Maniküre. Und danach lasse ich den Tag ganz sanft ausklingen.



BLOGGEN:
44 - Wie kamst Du das erste Mal mit dem Bloggen in Berührung?
Eigentlich hatte ich nie vor Bloggerin zu werden. In einem Forum lernte ich dann Dana kennen. Wir tauschten uns eine lange Zeit per mail aus und fand so den Weg zu ihrem Blog. Dort durfte ich dann einen Gastbeitrag  schreiben und bekam eine riesige Resonanz darauf. Da wußte ich, daß die Leute durchaus Interesse am Thema "Crossdresser" zeigen. Das ist nun auch schon fast zwei Jahre her - kurz darauf habe ich meinen Blog gestartet.

45 - Was war Dein Motiv einen Blog zu starten?
Das ist ganz leicht zu beantworten. Ich bin schon seit Jahren ein aktives Mitglied in diversen Crossdresser-Foren.  Diese Foren haben einen riesigen Zulauf und der Austausch macht auch immer Spaß. Jedoch gibt es dabei ein "Problem": in solchen Foren ist man ja eigentlich immer unter Gleichgesinnten und tauscht sich auch zumeist über die selben Themen aus - auf Dauer wird das ein wenig eintönig. Zudem wollte ich auch mal außerhalb unserer Crossdresser-Welt ein bißchen auf unsere "Randgruppe" aufmerksam machen und vielleicht auch mal mit Frauen über das Thema ins Gespräch kommen. Das war für mich der Grund meinen Blog zu starten.

46 - War es schwer für Dich in der Blogger-Welt Fuß zu fassen?
Anfangs muß man seinen Blog den Leuten ja "schmackhaft" machen, das fand ich etwas stressig. Aber seitdem habe ich eine treue Leserschaft und bin sehr glücklich darüber.

47 - Was motiviert Dich dazu, deinen Blog zu führen?
Grundsätzlich sehe ich das Bloggen nicht als Wettbewerb an. Ich blogge neue Beiträge, wenn mir danach ist und wenn ich etwas neues meinen Leserinnen mitteilen möchte. Motivation ist für mich, wenn ich über meinem Blog den Leuten ein bißchen aus meinem Leben erzählen kann und dies mit Interesse aufgenommen wird. Aber auch die Freundschaft unter den Blogger-Mädels finde ich super - ist doch schön dabei neue Menschen kennenleren zu dürfen. Außerdem finde ich die Geschichten die jeder Blog erzählt den ich besuche, äußerst reizvoll. Man lernt immer etwas neues dazu.

48 - Wie schaffst Du es neben deinen täglichen Beschäftigungen deinen Blog zu führen?
Bloggen nimmt wirklich sehr viel Zeit in Anspruch: Bilder aufnehmen, einen Text verfassen, daß ganze dann noch einem guten Design zu ordnen, ist wirklich nicht in 5 Minuten getan. Deshalb poste ich auch immer nur neue Beiträge, so wie es meine Zeit zu lässt.



CROSS-DRESSING:
49 - Fiel Dir der Wechsel vom Mann- zum Frausein schwer?
Wie ich ja schon des Öfteren geschrieben habe, verläuft so ein "Wechsel" ja nicht von Heute auf Morgen oder über Nacht. Man wird sich bewußt, daß man Gefallen an anderen Dingen findet und mit der Zeit kommen immer weitere Sachen dazu die einen völlig neu erscheinen und man erst einmal einen Bezug dafür finden muß - besonders wenn es geschlechtsspezifische Dinge sind. Auch wenn ich schon seit vielen Monaten/Jahren Crossdresser bin, so lerne ich doch jeden Tag etwas dazu. Ich würde nicht sagen, daß mir der Wechsel schwer gefallen ist.

50 - Was bedeutet es für Dich ein Crossdresser zu sein?
Cross-Dressing nimmt einen großen Platz in meinem täglichen Leben ein. Es bestimmt wie ich mich kleide, wie ich mich in der Öffentlichkeit zeige und wie ich persönlich mit meinem Körper umgehe. Es mag nicht jeden Tag alles "eitel Sonnenschein" sein, aber das gehört zum Leben ja dazu. Trotzdem bedeutet mir mein Leben (als CD), wie ich es zur Zeit führe, sehr viel.

51 - Wenn Du neue Menschen triffst, wie reagieren diese auf Dich?
Auch dieses Thema habe ich schon einige Male angeschnitten. Männer reagieren meist distanzierter als Frauen - wobei es mir immer fast so vorkommt, als wüssten sie (Männer) nicht, wie sie damit umzugehen haben. Frauen zeigen deutlich mehr Interesse und suchen auch das Gespräch.

52 - Was war dein bisher schönstes Erlebnis als Crossdresser?
Ich habe schon sehr viele schöne Momente als CD verbracht. Dennoch hat mich ein Erlebnis besonders geprägt: mein erster "en femme"-Ausflug. Dieser verlief so wunderschön und zeigte mir zugleich, daß ich vor der Öffentlichkeit eigentlich keine Scheu haben muß.

53 - Bist Du bisher auf irgendwelche Widerstände gestoßen?
Zum Glück gab es bisher keine nennenswerten Vorfälle. Schräge Blicke oder Getuschel (hinter´m Rücken) kommen aber schon mal vor.

54 - Welche Vorurteile gegenüber Crossdressern ärgern Dich besonders?
Vorurteile entstehen immer dann, wenn Menschen sich mit einer für sie völlig fremden Situation konfrontiert sehen: "Männer in Frauenkleidern? Der muß schwul sein!" Das ist das wohl am häufigsten bekannte Vorurteil gegenüber Transvestiten oder Crossdressern. Diese Reaktion beruht letztendlich nur darauf, da die äußere Darstellung nicht dem gewohnten gesellschaftlichen Bild entspricht. Ein femininer Kleidungsstil gibt zudem keinerlei Aufschluß über die sexuelle Orientierung. Als CD weis man, daß man mit bestimmten Vorurteilen durch die Gesellschaft konfrontiert wird. Umso wichtiger ist es entsprechende "Aufklärungsarbeit" zu leisten und den Menschen erklären, warum man für sich dieses Leben gewählt hat. Meistens fehlt den Leuten einfach nur der "Blick hinter die Kulissen" - meist reicht schon ein simples Gespräch und die Leute sehen dich plötzlich ganz anders - oder in manchen Fällen auch nicht... Ich denke man sollte sich nicht über Vorurteile aufregen - diese wird es immer geben. Ich halte es für wichtiger den Dialog mit den Menschen zu suchen.

55 - Worin unterscheidest Du dich von anderen Crossdressern?
Es gibt CD´s die sich nur in ihrer Wohnung, bzw. gewohnten Umgebung als Crossdresser zeigen, aber nicht den Wunsch verspüren nach draußen zu gehen. Ich habe für mich aber entschieden, daß ich den Schritt nach draußen wage und nicht nur in meinen eigenen vier Wänden ein CD sein möchte. Ich bin sehr froh, daß ich diesen Schritt vor Jahren gemacht habe, denn ich habe es nicht bereut - im Gegenteil, es hat mich irgendwie befreit. Aber das muß jeder CD für sich allein entscheiden, ob er den Schritt in die Öffentlichkeit wagt.

56 - Gefällt Dir der Begriff "Crossdresser" eigentlich, oder bezeichnest Du dich selbst eher als Frau?
Das ist ehrlich gesagt etwas schwierig zu beantworten. "Biologisch" gesehen werde ich nie eine Frau sein können - aber rein optisch ist das natürlich kein Problem. Eigentlich werden Menschen wie ich in den Begriff Crossdresser "gezwängt", dennoch sehe ich mich eher als Frau. Zudem werde ich ja auch mit "Frau Behrs", oder Jennifer, angesprochen. Das bedeutet mir viel und zeigt mir, daß ich in der Öffentlichkeit als Frau wahrgenommen werde.

57 - Außer ein feminines Äußeres zu haben, welche Eigenschaft würdest Du gerne von Frauen "übernehmen" wollen?
Ich wäre gern sensibler. In manchen Situation reagiere ich noch deutlich männl. "überzogen". Ich würde gern manche Sachen viel gelassener und ruhiger angehen wollen - aber da zeigt sich wohl meine Ungeduld...

58 - Aus Deiner Sicht als Mann gesehen: was glaubst Du, warum Männer sich zu femininen Dingen hingezogen fühlen?
Als CD bin ich da natürlich voreingenommen und "lebe" ja quasi in dieser Gefühlswelt. Grundsätzlich denke ich, daß es die Suche nach etwas Neuem ist. Vielleicht sogar mal, um etwas "Verbotenes" auszuprobieren, nur um zu sehen, wie es sich anfühlt, wenn man sich in eine andere Person verwandelt.

59 - Welche Tipps würdest Du anderen Crossdressern geben?
Steht zu euren femininen Gefühlen und versucht diese nicht zu unterdrücken. Lernt damit umzugehen und seht das nicht als "psychologischen Fehler" an. In den meisten Fällen bringt es nichts, wenn man dagegen ankämpft.

Kommentare:

  1. EIn interessanter Beitrag. Er führt zwischen den Zeilen auch uns Frauen nocheinmal vor Augen, dass CD sich eigentlich wohl als Mann fühlen und es spannend finden, ab und zu das, was ihnen am Frau sein gefällt, auszuprobieren... Danke, Jennifer, dass Du uns in die auch für uns etwas andere Welt mitgenommen hast! Viele Grüße, Nessy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nessy,

      danke für deine Zeilen!

      Freut mich sehr, wenn du durch meine Antworten etwas mehr über mich und das Cross-Dressing erfahren hast!

      Liebe Grüße

      Jennifer

      Löschen
  2. Interessantes Interview. Hört sich an als lebst Du täglich als Frau. Make up täglich.
    Das ist schon recht aufwändig.
    Wünsch Dir ein schönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Tina,

      ich freue mich schon darauf meinen Lesern dich als meine Interview-Partnerin vorstellen zu dürfen!!!

      Liebe Grüße

      Jennifer

      Löschen
  3. very interesting interview dear Jennifer! I really enjoyed reading it. First part of the interview is lovely. Blogging is time consuming, but it is also rewarding. It is great to meet different people (at least virtually) and talk about clothes and fashion with real people. I thank you for your kind words about my sense of style. I'm glad you like it:).The second part of the interview is also great. It is always nice to know more about you.

    What you wrote about crossdressing is very true. There are many prejudeces about crossdressers. Often people perceive crossdressers as gay, while in fact they might be just exploring a part of their feminine identity.

    AntwortenLöschen
  4. Schön, dass du auch selber im Interview bist Jennifer.
    Ich wünschte ja auch ich könnte manchmal einfach über was schlafen und schon wäre es wieder gut. Da beneide ich dich drum.
    Die letzten Tage lag ich leider flach und konnte nicht heim fahren und nach unserem Pink-Projekt gucken. Aber das jahr ist ja noch lang :-)
    Hab einen wunderbaren Sonntag. Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ela,

      danke für deine lieben Worte.

      Ich hoffe, du wirst bald wieder gesund - krank zu sein ist echt nicht schön...;-(

      Freue mich schon sehr auf unser nächstes Blog-Projekt!

      Liebe Grüße

      Jennifer

      Löschen
  5. Hi Jennifer,

    finde ich prima, dass Du den Fragebogen auch selbst ausgefüllt hast. Nachdem ich das so gelesen habe, sind mir folgende Punkte aufgefallen:

    1. Flipflops - jawohl ,die hab ich wohl vergessen. Die mag ich nämlich auch nicht. Vor allem deshalb weil ich darin Null halt habe. Verstehe gar nicht, dass so viele Menschen die mögen/bequem finden.

    2. "Running Tights"..tja, das ist wieder das schizophrene an manchen Dingen. Ist komisch, dass manche Kleidungsstücke in bestimmten Situationen (Sport z.B.) gesellschaftlich akzeptabel sind, in anderen aber ein "nogo".

    3. Die Sache mit dem "schwul". Ist mir auf Karneval vorletztes Jahr auch passiert. Ich ging als "Adam Ant" und bin tatsächlich gefragt worden, ob ich eine Lesbe sei. Bzw. es war noch nicht mal eine Frage, sondern mehr eine Feststellung (eines Herrn, den wir in einer Kneipe kennengelernt haben). Mehr sowas wie "Du bist ja ohnehin lesbisch...". Kann mir also gut vorstellen - wenn ich schon "im Kleinen" so etwas zu hören kriege (ich mein jetzt: herrje, es war Karneval!), dass Du häufig auf solche Vorurteile triffst.

    Lg, Annemarie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Annemarie,

      danke für deinen ausführlichen Kommentar!

      Zu deinem Punkt 3: also, so etwas während des Faschings zu hören ist ja schon recht seltsam, zumal ja da eigentlich jeder einen "Freibrief" in Sachen Kleidung hat. Ich bin zwar überhaupt kein "Faschingsmensch", aber trotzdem weis ich, daß sich viele Männer dabei sehr gerne (nur aus Spaß...) als Frauen kleiden (und sicherlich auch andersrum...) - zudem gibt´s bei solchen Veranstaltungen ja immer auch Männer-Balletts. Und da finde ich es ja schon ein starkes Stück, daß man da mit Vorurteilen konfrontiert wird - aber vielleicht war dein Gegenüber ja auch nur betrunken -- oder doch einfach nur dumm...?

      Aber wenn einem jemand (persönlich) ein Vorurteil an den Kopf knallt, dann kann man nur versuchen seinem Gegenüber zu erklären, warum man das tut. Steht er/sie einem dann immer noch ablehnend gegenüber, dann kann man da nicht viel machen. Und sich mit Betrunkenen darüber auszutauschen hat keinen Sinn, glaube mir...

      Liebe Grüße

      Jennifer

      Löschen
  6. Was für eine lustige Idee, Dich selbst zu interviewen, liebe Jennifer! Aber ohne Deine Antworten wäre die Reihe wirklich unvollständig. Es hat viel Spaß gemacht, ein wenig mehr von Dir zu erfahren und hat meinen ohnehin so positiven Eindruck von Dir nochmals verstärkt. Wie Du Dir vorstellen kannst, habe ich wieder einige Ähnlichkeiten zwischen uns erkennen können;-)

    Alles Liebe,
    Nadine

    http://nadinecd.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadine,

      "Was für eine lustige Idee, Dich selbst zu interviewen, liebe Jennifer! Aber ohne Deine Antworten wäre die Reihe wirklich unvollständig." - toll, daß das hier doch so gut ankommt.

      "Wie Du Dir vorstellen kannst, habe ich wieder einige Ähnlichkeiten zwischen uns erkennen können;-)" - wahrscheinlich können wir schon als "Schwestern" durchgehen...;-)

      Liebe Grüße

      Jennifer

      Löschen
    2. Hallo Nadine , Hallo Jennifer,

      auch ich finde sehr viele parallelen in unserem fühlen !!
      Das ist fantastisch ,dass tut so gut !das kann man(n) nicht einfach wegwischen, dass macht unsere Empfindung und Persoenlichkeit einfach aus. Und das schon seit Kindheitsgedenken nur es hat halt eine Weile gebraucht sich dessen bewusst zu werden, Schade!

      Liebe Grüße Inge

      Löschen
    3. Lieber spät als nie, liebe Inge. Wann man sich (bzw. in welchem Alter) zum Crossdresser berufen fühlt, ist letztendlich egal. Man muß nur immer genau wissen wie man am besten damit umgeht. Und dabei spielt die Gefühlsebene eine wichtige Rolle, denn die ist es, die uns unseren weiteren Weg vorgibt.

      Jennifer

      Löschen
  7. Antworten
    1. Hallo Joanna,

      danke für´s Lesen!!!

      Liebe Grüße

      Jennifer

      Löschen
  8. Ein sehr schönes Interview. Die Idee ist super, Deine Fragen auch selbst zu beantworten. Gut auch, dass Du in die CD Geschichte für uns alle noch etwas mehr Licht gebracht hast.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sunny,

      "Gut auch, dass Du in die CD Geschichte für uns alle noch etwas mehr Licht gebracht hast." - schön, wenn du das so siehst!!!

      Wenn du Fragen zum Thema "Cross-Dressing" hast, dann kannst du sie mir auch ganz problemlos per mail stellen. Ich versuche ja schon über meinen Blog immer etwas über´s CD-sein in meinem Beiträgen mit einzubringen, aber auch ich denke nicht an alles...;-)

      Also, keine Scheu mir Fragen zu stellen.

      Liebe Grüße

      Jennifer

      Löschen
  9. Sehr interessant liebe Jennifer. Vielleicht liest das mal jemand, der Vorurteile hat und einem gleich einen Stempel aufdrückt.

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,

      ...jap, wäre wünschenswert.

      Liebe Grüße

      Jennifer

      Löschen
  10. An interesting interview with yourself Jennifer! I like to read more about you. Thank you for taking the time to make this for us readers. I am glad I got to know your blog, I really enjoy it :-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. thanks for your lovely words Linda!!!

      I´m excited and glad, that you could read my german words. i know, that you used an tranlastor for this, but this translators working not ever 100% correct.

      Bye.

      Jennifer

      Löschen
  11. Liebe Jennifer,

    ich bin froh, nun noch mehr über dich und auch das CD erfahren zu haben!

    Bis bald :)
    Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. na das höre ich doch gerne, liebe Diana.

      Liebe Grüße

      Jennifer

      Löschen